1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Star-Tenor Peter Hofmann ist tot

Der Wagner-Interpret und Rock-Sänger starb im Alter von 66 Jahren. Gefeiert wurde Peter Hofmann auch als Hauptdarsteller im Musical "Phantom der Oper".

Peter Hofmann, 1983 (Foto: picture-alliance)

Peter Hofmann, 1983

"Wagner hatte das Bild von Peter Hofmann vor sich, als er seine Helden schuf" - so fabulierte die Bayreuther Festspiel-Presse und in Salzburg urteilte ein Kritiker anlässlich der Rock-Tournee des Star-Tenors: "Das silbrig glitzernde Bild von einem Mann, blond, blauäugig, den Körper gestählt wie frisch aus dem Fitness-Center, einer, zu dem die unerschütterliche Rolex sehr gut passt." Und auch die Muscial-Fans schwärmten von Hofmann in der Titelpartie des "Phantom der Oper": "Das schönste Musical der Welt mit Top-Besetzung." Ob "Parsifal" oder "Phantom", wie kaum ein anderer Sänger wagte Peter Hofmann den Spagat zwischen Oper, Rock- und Popmusik.

Qualitätsfanatiker

Solti und Karajan haben ihn zu Plattenaufnahmen geholt, er war umjubelter Gast der Met, der Scala, des Bolschoi-Theaters. Er hat 1976, unter Boulez und Chereau in Bayreuth, den Siegmund gesungen und 1982 auf seiner Platte mit dem Titel "Rock Classics" "Yesterday". Die Voraussetzungen dafür: ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Nach ersten Stationen in Lübeck, Wuppertal und Stuttgart gelang ihm 1976 der Durchbruch in Bayreuth. Er debutierte mit der Partie des Siegmund. Es war der Auftakt einer langjährigen Zusammenarbeit. Aber er war nicht nur in Bayreuth gefragt. Bald übernahm er Wagner-Rollen in den großen Opernmetropolen Paris, Mailand und New York.

Gralsritter und Gralsrocker

Peter Hofmann, 1985 (Foto: picture-alliance)

Peter Hofmann, 1985

Den Gemeinplatz vor Augen, dass es "großartige Pop-Musik und minderwertige Opern, primitive Popmusik und grandiose klassische Werke gibt", schlüpfte Karajans Lichtgestalt dann, zwischen zwei Salzburger "Lohengrin"-Aufführungen, auch mal aus ihrer Glanzrolle, um in Fürth in eine neue Umlaufbahn zu starten - als "Ivory Man", eine Art Gralsritter im Raumschiff Enterprise. Dann: Hofmanns erste Pop-Platte mit Songs, Balladen und "Ivory Man". Schon nach wenigen Wochen war "Rock Classics" über 250.000 Mal in Umlauf und erhielt nach kurzer Zeit Doppel-Platin. Hofmann präsentierte sich jetzt gern als Rocker in Lederkluft und mit schweren Motorrädern.

Karriere und Krankheit

1990 übernahm er die Hauptrolle im Musical "Das Phantom der Oper" in der Hamburger Inszenierung und feierte jetzt noch einmal auf der Musical-Bühne Erfolge. Dann - 1994 - tauchten erste Anzeichen der Parkinson-Krankheit auf. Mit eiserner Disziplin und Medikamenten gelang es zunächst, die Krankheit zu beherrschen. Hofmann trat weiter auf. Erst 1999 gab er schließlich seine Krankheit öffentlich bekannt und beendete seine Karriere im Jahr 2000 mit einer Weihnachtstournee. 2003 erschien die Biografie "Peter Hofmann - Singen aus Leidenschaft".

Autorin: Gudrun Stegen

Redaktion: Conny Paul