1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stadtderby elektrisiert nicht nur Madrid

Elf Monate nach dem Finale in der Champions League treffen Atletico Madrid und Real Madrid im Viertelfinale der Königsklasse erneut aufeinander. Auch Juventus Turin und der AS Monaco träumen von Berlin.

Revanche-Gelüste bestimmen das siebte "Derbi madrileno" in dieser Saison. Während sich der spanische Meister Atletico Madrid für die 1:4-Pleite gegen Real Madrid im Finale der Champions League vor elf Monaten rächen will, liegt den Königlichen immer noch die 0:4-Schmach in der Primera Division Anfang Februar sowie der Achtelfinal-K.o. im spanischen Pokal und im Supercup gegen den Stadtrivalen schwer im Magen.

"Unsere letzten Ergebnisse gegen Atletico sind für uns Motivation genug", sagte Real-Trainer Carlo Ancelotti entschlossen vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Königsklasse bei den Rojiblanco am Dienstag (20.45 Uhr MESZ) im seit Wochen ausverkauften Estadio Vicente Calderon. "Wir sind in einer guten Form und wollen uns eine gute Ausgangslage für das Rückspiel erarbeiten", ergänzte der Italiener nach der erfolgreichen Generalprobe am Samstag beim 3:0 gegen Aufsteiger SD Eibar. Das 3:4 gegen Schalke 04 im Achtelfinal-Rückspiel erwähnte Ancelotti mit keiner Silbe mehr.

Kroos dabei, Khedira wohl nicht

Toni Kroos im Trikot von Real Madrid auf dem Spielfeld (Foto: Denis Doyle/Getty Images)

Toni Kroos darf im Stadtderby wieder auflaufen

Weltmeister Toni Kroos musste ebenso wie James Rodriguez wegen einer Gelbsperre gegen Eibar zuschauen, ist aber wie auch der kolumbianische WM-Torschützenkönig gegen Atletico wieder an Bord. Auch der zuletzt angeschlagene Waliser Gareth Bale meldete sich rechtzeitig zum Derby fit, sodass Weltfußballer Cristiano Ronaldo reichlich Prominenz an seiner Seite hat. Weltmeister Sami Khedira fehlt wohl weiter wegen seiner Rückenprobleme. Möglicherweise sind aber auch sein auslaufender Vertrag bei Real und die anhaltenden Wechselgerüchte Gründe für seine Nichtberücksichtigung.

Bei Leverkusen-Bezwinger Atletico, der am Wochenende beim FC Malaga nicht über ein 2:2 hinauskam, hofft Trainer Diego Simeone vor allem auf das Comeback von Mario Mandzukic. Der ehemalige Münchner und Wolfsburger Bundesligaprofi fehlte zuletzt wegen Knöchelproblemen, soll gegen die Königlichen, gegen die er vor eigenem Publikum in drei Spielen schon zweimal getroffen hat, aber wieder fit sein. Zudem baut der argentinische Coach auf die Heimstärke seiner Mannschaft, die in dieser Spielzeit in der Champions League bislang alle vier Spiele gewonnen hat. "Wir wissen, dass es gegen Real sehr schwierig wird. Aber wir haben mit unseren Fans im Rücken bislang zu Hause überzeugt. Daran wollen wir anknüpfen", sagte der französische Atletico-Torjäger Antoine Griezmann, dem in Malaga seine Saisontore 17 und 18 geglückt waren.

Das große Ziel Berlin

Und der Uruguayer Diego Godin, der Atletico im letztjährigen Champions-League-Finale in Lissabon 1:0 in Führung gebracht hatte, machte im kicker-Interview die neuerlichen Ambitionen seines Klubs deutlich: "Natürlich wollen wir in Berlin jubeln. Das ist der Traum, den wir haben. Alles andere wäre eine Lüge."

Vom Finale am 6. Juni im Berliner Olympiastadion träumen auch Juventus Turin und der AS Monaco. Während sich Arsenal-Bezwinger Monaco mit einem 3:0 bei SM Caen auf das Gastspiel bei Juve am Dienstag (20.45 Uhr MESZ) einstimmte, gab es für den italienischen Rekordmeister bei seiner Generalprobe eine kalte Dusche. Nach zuvor 20 Spielen ohne Niederlage in der Serie A kassierte der souveräne Tabellenführer bei Schlusslicht und Pleiteklub AC Parma eine 0:1-Niederlage. "Am Dienstag wird es bei uns wieder rund laufen", kündigte aber Mittelfeldspieler Claudio Marchisio trotzig an. Alle Viertelfinal-Paarungen der Champions League finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links