1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Stadion gefunden

Georgiens National-Elf ist fündig geworden auf der Suche nach einem Stadion für ein WM-Quali-Spiel außerhalb der eigenen Landesgrenzen. Nach der Absage aus Karlsruhe sprang ein anderer deutscher Klub ein.

Foto: Frank May +++(c) Picture-Alliance / ASA+++

Mainz 05 springt in die Bresche und stellt sein Stadion zur Verfügung

Wegen des Kaukasus-Konflikts hat der Weltfußballverband FIFA das WM-Qualifikationsspiel Georgiens gegen Irland nach Mainz verlegt. Der georgische Fußballverband hatte eine Verlegung des für den 6. September angesetzten Spiels nach Karlsruhe beantragt. Der Karlsruher SC hatte aber erklärt, er könne dies so kurzfristig nicht organisieren. Der georgische Verband verständigte sich dann mit dem FSV Mainz 05. Im Oktober sind zwei weitere Spiele in Tiflis geplant, gegen Zypern und Bulgarien. Über deren Austragung wurde noch nicht befunden.

Platini: WM-Endrunde vergrößern

Platini bei der Verkündung des Austragungsorts der WM 20012. EPA/ANDY RAIN +++(c) dpa - Bildfunk+++

Michel Platini möchte die WM-Endrunde vergrößern (Archivfoto)

UEFA-Präsident Michel Platini hat sich erneut für eine Erweiterung der Endrunde bei der Fußball-Europameisterschaft auf 24 Mannschaften stark gemacht. "Das ist keine politische, sondern eine sportliche Entscheidung", sagte der Vorsitzende der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag (29.08.2008) im Fürstentum Monaco. Als Argumente führte Platini unter anderem logistische Gründe an. Es sei Städten nicht mehr zuzumuten, für nur drei Spiele in einer Woche Stadien zu bauen oder zu moderniseren. Außerdem: "Der Unterschied zwischen der Nummer 16 und 24 in Europa ist nicht so groß, dass der sportliche Wert einer EM darunter leiden würde." Namentlich nannte Platini England, Dänemark, Belgien und Bulgarien, die sich nicht für die Endrunde im Sommer in Österreich und der Schweiz hatten qualifizieren können.

Löw fordert Steigerung von Klose

Bundestrainer Joachim Löw hat Miroslav Klose das Vertrauen ausgesprochen, gleichzeitig von dem zurzeit glücklosen Bayern-Stürmer aber eine positive Entwicklung gefordert. Er glaube an Klose, erwarte jedoch eine Leistungssteigerung, sagte Löw der Bild-Zeitung.

Miroslav Klose (AP Photo/Christof Stache)

Stürmerstar unter Druck: Miroslav Klose (Archivfotos)

Der Bundestrainer machte zudem deutlich, dass der 30-Jährige für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 6. September in Liechtenstein und vier Tage später in Finnland keinen Freifahrtschein besitzt.

Rummenigge warnt Bayern-Spieler

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Stars des deutschen Meisters eindringlich davor gewarnt, weiterhin öffentlich über die Taktik von Trainer Jürgen Klinsmann zu diskutieren. Die Spieler seien nicht angestellt, um taktische Diskussionen in der Öffentlichkeit zu führen, sondern um Fußball zu spielen. Nur intern seien Beiträge erwünscht, nicht extern, sagte Rummenigge dem "kicker".

Nur einen Tag nach dem überraschenden Abschied von Marcell Jansen hat der Verein Verteidiger Massimo Oddo vom AC Mailand verpflichtet. Der deutsche Meister leiht den 32-jährigen Nationalspieler und Weltmeister von 2006 für ein Jahr aus. Über die Modalitäten des Ausleihgeschäfts wurde nichts bekannt. Oddo traf am Donnerstag in München ein und wird am Montag das Training unter Jürgen Klinsmann aufnehmen.

HSV verstärkt sich

Nach dem Transfer-Doppelschlag mit den Verpflichtungen von Nationalspieler Marcell Jansen und des Brasilianers Alex Silva steht Bundesligist Hamburger SV offenbar vor dem nächsten Coup. Auch der von zahlreichen europäischen Topklubs umworbene Mittelfeldspieler Thiago Neves soll an die Elbe wechseln. Neves gewann zuletzt an der Seite von Alex Silva mit Brasilien die olympische Bronzemedaille in Peking. (mas)