1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Staatstrauer in El Salvador

Nach den schweren Unwettern in El Salvador nimmt der Tropensturm Ida jetzt Kurs auf die USA. Er hinterlässt eine Spur der Verwüstung. In El Salvador starben mindestens 150 Menschen. Das Parlament beschloss Staatstrauer.

Mutter weint am Sarg der Tochter (Foto: ap)

Diese Frau hat ihr Kind verloren: Mindestens 150 Menschen starben durch Tropensturm 'Ida'

In El Salvador hat das Parlament den nationalen Notstand ausgerufen und eine dreitägige Staatstrauer beschlossen. Schlammlawinen und Erdrutsche hatten in Teilen des Landes zu katastrophalen Zuständen geführt. Mindestens 150 Menschen wurden dabei getötet. Noch immer werden mehr als 70 Menschen vermisst.

Verschüttete Straße (Foto: ap)

Die Straßen in El Salvador: Ein Bild der Verwüstung

Lebensmittel dringend benötigt

14.000 Menschen sind zurzeit obdachlos, da die Häuser im Tropensturm zerstört oder beschädigt wurden. Sie leben in Notunterkünften. Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) benötigen rund 10.000 Menschen dringend Lebensmittel. Jetzt schickt die UN-Sonderorganisation rund 1000 Tonnen Lebensmittel und 92 Tonnen Vitaminriegel in die Region. Damit können rund 70.000 Menschen vier Tage lang überleben.

Präsident verspricht Soforthilfe

Auch El Salvadors Präsident Mauricio Funes kündigte Hilfe für die Opfer an: "Diesmal wird die Regierung die Bevölkerung nicht allein lassen", sagte er. Das Parlament beschloss eine dreitägige Staatstrauer. 150 Millionen US-Dollar sollen in einem Fonds bereitgestellt werden, finanziert durch Notkredite anderer Länder. Die EU, die USA, Japan und zahlreiche Länder Lateinamerikas versprachen zudem Hilfslieferungen.

Frau weint vor zerstörtem Haus (Foto: ap)

Nichts hat die Schlammlawine übrig gelassen vom Haus dieser Frau

USA bereiten sich vor

Tropensturm Ida hat sich in der Zwischenzeit weiter abgeschwächt und gilt mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunde jetzt nicht mehr als "Hurrikan". In den USA erreichten erste Ausläufer des Sturms die Küste Alabamas, auch in Florida, Lousiana und Mississippi gelten Unwetterwarnungen. Die Bewohner dort wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Ölförderung beeinträchtigt

Die US-amerikanische Öl- und Gas-Förderung im Golf wurde durch den Sturm massiv beeinträchtigt: Die Förderquoten gingen um rund ein Drittel zurück. Deswegen war der Ölpreis zunächst gestiegen. Die Förderanlagen würden voraussichtlich nicht beschädigt, sagten Experten.

Autor: Anna Kuhn-Osuis (mit ap, dpa, afp, rtr)

Redaktion: Oliver Pieper, Annamaria Sigrist

Audio und Video zum Thema