1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Staatssekretär für Roma-Fragen soll Konflikt über Umsiedlung von Roma in zentral-ungarischen Dörfern lösen

– Dorfbürgermeister bestreiten ethnische Ursachen des Konflikts

Budapest, 23.9.2002, UNGARISCHER RUNDFUNK

UNGARISCHER RUNDFUK, ungar., 23.9.2002

Der Premierminister hat Laszlo Teleki, den politischen Sekretär im Amt des Premierministers (mit Zuständigkeit für Roma-Angelegenheiten – MD) gebeten, eine Lösung für die Probleme der Roma-Kinder und ihrer Eltern in Paks zu finden. Der Sprecher der Regierung betonte, es müsse gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Das Haus der Roma aus Paks war vor kurzem abgerissen worden, weil das Gebäude lebensbedrohlich geworden war. Von dem Geld, das sie für das Grundstück erhielten, wollten die Roma-Familien Häuser in Dörfern bei Paks kaufen, aber die Dorfbewohner verhinderten dies. (MK)

UNGARISCHER RUNDFUNK, ungar., 23.9.2002

Dörfer in der Nähe von Paks haben ein Kooperationsabkommen geschlossen. Ihre Beziehungen haben sich wegen der Unterbringung von Roma von der Bedö-Farm verschlechtert. In der gemeinsamen Erklärung der Bürgermeister von Fadd, Dunaszetgyöry, Pusztahencse und Nemetker heißt es, die Aufregung über die Zigeunerfamilien sei nicht ethnischen Ursprungs. Stattdessen gehen es darum, dass einige von ihnen (den Roma – MD) nicht bereit seien, die Regeln des gemeinsamen Zusamamenlebens zu beachten. Das Dokument wurde nicht vom Bürgermeister von Paks unterzeichnet, weil er es in seiner jetzigen Form für inakzeptabel hält (MK)

  • Datum 24.09.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2hFz
  • Datum 24.09.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2hFz