1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

St. Pauli verliert Spitzenposition an Fürth

Fürth hat die Tabellenspitze der 2. Liga erobert. St. Pauli musste sich erstmals geschlagen geben. Aachen wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Keine Tore gab es im Montagsspiel zwischen Aue und Cottbus.

Die Fürther Spieler Sercan Sararer (v.r.), Olivier Occean und Christopher Noethe jubeln nach dem Treffer zum 1:3. (Foto: Thomas Wenning/dapd)

Energie Cottbus hat den Sprung auf den zweiten Platz der 2. Bundesliga verpasst. Der Aufstiegsaspirant kam im Ost-Derby bei Erzgebirge Aue nicht über ein 0:0 hinaus und ist nun Tabellenvierter. Aue wartet seit dem Auftaktsieg weiter auf ein Erfolgserlebnis und muss sich daher als Elfter mit einem Platz im Tabellen-Mittelfeld begnügen.

Fünf Siege aus sechs Spielen – diese eindruckvolle Bilanz hat die SpVgg Greuther Fürth an die Tabellenspitze geführt. Zum Auftakt des 6. Spieltags setzte sich Fürth mit einem 4:1 (1:1)-Kantersieg gegen den VfL Bochum durch. Die Treffer erzielten zweimal Sercan Sararer, Olivier Occean und Christopher Nöthe. Bochum dagegen stürzte mit nun vier Niederlagen auf die Abstiegsplätze, auch die Trainerdiskussion um Friedhelm Funkel dürfte nun beginnen. Das einzige Tor für die Bochumer markierte Paul Freier.

Im Kampf um die Aufstiegsplätze hat Fortuna Düsseldorf dagegen gepatzt. Die so heimstarken Düssldorfer blieben auswärts wieder einmal den Beweis ihrer Klasse schuldig und kamen beim Tabellenletzten Alemannia Aachen nicht über ein 0:0 hinaus. Düsseldorf ist damit auswärts weiter ohne Sieg, hätte angesichts zweier Pfostentreffer allerdings auch gewinnen können. Alemannia Aachen blieb zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor, wartet aber weiter auf den ersten Dreier.

Erste Niederlage für St. Pauli

St. Paulis Abwehr kassiert den Treffer zum 1:0. (Foto: Sascha Droemer/dapd)

St. Paulis Abwehr kassiert den Treffer zum 1:0.

Absteiger gegen Aufsteiger – klarer hätten die Rollen nicht verteilt sein können. Doch am Ende setzte sich Aufsteiger Eintracht Braunschweig durch den Treffer von Kapitän Dennis Kruppke gegen den FC St. Pauli durch. Für den Bundesliga-Absteiger war es die erste Pleite in der Saison, St. Pauli verpasste dadurch den Sprung an die Spitze. Braunschweig schloss dagegen zum Konkurrenten aus dem Nordderby auf. Beide Teams liegen nun auf Platz zwei und drei.

An den Aufstiegsplätzen dran bleibt 1860 München. Gegen Union Berlin feierten die Münchener mit einem überzeugenden 3:1 (1:1)-Erfolg ihren dritten Saisonsieg. Mit einem Doppelschlag kurz nach der Halbzeit läuteten Kevin Volland, der zuvor schon zur Führung getroffen hatte, und Stefan Aigner den verdienten Heimsieg ein. Für Berlin traf John Jairo Mosquera.

Eintracht Frankfurt hat den Sprung auf die Aufstiegsplätze verpasst. Der seit einem halben Jahr im heimischen Stadion sieglose Bundesliga-Absteiger kam gegen den SC Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus. Eine Woche nach dem überzeugenden 4:0-Sieg im Derby gegen den FSV zeigte die Eintracht erneut eine gute Leistung, wurde aber nicht mit einem Sieg belohnt.

Duisburg, Ingolstadt und FSV Frankfurt mit erstem Saisonsieg

Duisburgs Branimir Bajic (M) freut sich mit seinen Kollegen über sein Tor zum 1:0. (Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw)

Es geht doch! Erster Sieg für den MSV

In der Tabelle etwas nach oben geklettert ist der MSV Duisburg nach dem ersten Saisonerfolg. Im sechsten Anlauf glückte den Duisburgern ein 3:0 (1:0)-Heimerfolg über Aufsteiger Dynamo Dresden, die Treffer steuerten Branimir Bajic, Emil Jula und Cheikh Gueye per Eigentor bei. Dresden bleibt im Tabellenkeller mit nur vier Punkten aus sechs Spielen.

Auch der FC Ingolstadt jubelte nach neun sieglosen Spielen über den ersten Dreier. Gegen den weiter sieglosen Aufsteiger Hansa Rostock feierte Ingolstadt einen 3:1 (1:0)-Heimsieg. Kapitän Stefan Leitl verwandelte zwei Elfmeter – der erste war höchst umstritten. Außerdem traf Moritz Hartmann für Ingolstadt. Zwischenzeitlich hatte Kevin Pannewitz den 1:1-Ausgleich erzielt. Kurz vor dem Abpfiff sah Ex-Nationalspieler Andreas Görlitz nach einem groben Foulspiel die Rote Karte.

Eine ganz empfindliche 0:4 (0:2)-Heimniederlage musste der Karslruher SC gegen den FSV Frankfurt hinnehmen. Zweimal Benyamina, Yelen und Chriosantus sicherten den ersten Sieg der Frankfurter gegen Karlsruher, die auf der ganzen Linie enttäuschten und versagten.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Joscha Weber