1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

St. Pauli erkämpft Tabellenführung zurück

St. Pauli ringt Duisburg nieder, Eintracht Frankfurt kommt langsam in Fahrt und Cottbus setzt sich in der Spitzengruppe fest. Aufsteiger Braunschweig behält Kontakt nach oben. Bochum dagegen enttäuscht weiter.

Kevin Schindler (unten) und Carsten Rothenbach feiern den Treffer zum 1:0 für St. Pauli. (Foto: Axel Heimken/dapd)

Schindler (u.) und Rothenbach feiern das 1:0 für St. Pauli

Der FC St. Pauli ist wieder spitze. Mit einem 2:1 (1:1) über den MSV Duisburg haben sich die Hamburger die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga zurückerobert. Neuzugang Kenvin Schindler brachte die Norddeutschen in der Montagspartie vor rund 23.000 Zuschauern im Millerntor-Stadion in Führung (33.), Branimir Bajic (38.) glich aus, ehe Fin Bartels in der Nachspielzeit das Siegtor erzielte. Gelb-Rot gab es für den Duisburger Vasilios Pliatsikas (69.) wegen wiederholten Foulspiels. Die Gastgeber konnten die Überzahl in der Nachspielzeit nutzen.

Eintracht bleibt Nummer eins in Frankfurt

Benjamin Koehler jubelt nach seinem Treffer zum 0:3 mit den Mitspielern Theofanis Gekas und Sebastian Jung. (Foto: Thomas Lohnes/dapd)

Eintracht demonstriert Stärke

Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt hat seine Favoritenrolle erst am 5. Spieltag unter Beweis gestellt: Im Stadtderby gegen den FSV setzte sich die Eintracht klar und verdient mit 4:0 (3:0) durch und kletterte auf Platz vier der Tabelle. Die Treffer erzielten Sebastian Rode (17.), Theofanis Gekas (31., Foulelfmeter) und Benjamin Köhler (40./89.).

Auch Energie Cottbus bleibt weiter ganz oben mit dabei: Der Tabellen-Dritte besiegte den Karlsruher SC mit 2:0 (2:0) durch den Doppelpack von Dimitar Rangelow (14./22.).

Einen Rückschlag musste Dynamo Dresden bei der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den SC Paderborn hinnehmen. Dresden war zwar spielbestimmend, aber im Abschluss nicht zwingend genug. Der 1:2-Anschlusstreffer von Robert Koch (90.) kam zu spät, vorher hatten bereits Sören Gonther (35.) und Alband Meha (84.) für die Gäste aus Paderborn getroffen.

Bochum kommt nicht in die Gänge

Auch der VfL Bochum hat schon früh den Anschluss an die Aufstiegsplätze verloren. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel unterlag Union Berlin mit 1:2 (1:1). Der japanische Neuzugang Takashi Inui (38.) brachte den VfL in Berlin zwar in Führung, dann aber brachte sich Bochum mit zahlreichen Fehlern selbst um einen möglichen Erfolg: Abwehrspieler Lukas Sinkiewicz riss seinen Gegenspieler Christian Stuff um, Silvio verwandelte den Foulelfmeter zum Ausgleich (45.). Vor dem Siegtor des kurz zuvor eingewechselten John Jairo Mosquera (64.) verschätzte sich Marcel Maltritz bei einem langen Ball.

Braunschweig verpasst Sieg gegen Aue

Spielszene Braunschweig gegen Aue (Foto: dpa)

Viel Kampf im Spiel gegen Aue

Aufsteiger Eintracht Braunschweig ist der Sprung nach ganz oben verwehrt geblieben. Gegen Erzgebirge Aue mussten sich die Braunschweiger mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Kapitän Dennis Kruppke (7.) brachte die Eintracht vor 19.400 Zuschauern nach einem Freistoß per Kopf in Führung. Für Kruppke war es Saisontreffer Nummer drei. Jan Hochscheidt (32.) erzielte den Ausgleich, hatte allerdings Glück, dass sein Schuss unhaltbar abgefälscht wurde. In der 75. Minute parierte Aues Torwart Martin Männel einen Foulelfmeter von Dominick Kumbela und rettete den Sachsen so einen Punkt. Vorausgegangen war eine Attacke von Oliver Schröder an Mirko Boland im Strafraum.

Fürth setzt Serie fort

Spielszene Fürth gegen Ingolstadt (Foto: dapd)

Die Fürther waren meist einen Schritt schneller

Derby-Sieg und Rang zwei – besser hätte der Abend für die Spielvereinigung Greuther Fürth nicht laufen können. Die Franken fuhren beim 3:0 (1:0) gegen den weiterhin sieglosen FC Ingolstadt den vierten Sieg in Serie ein. Die Torjäger Olivier Occean (9. Minute) und Christopher Nöthe (53.) mit ihrem jeweils vierten Saisontor sowie Felix Klaus (74.) trafen vor 8000 Zuschauern in der Fürther Trolli-Arena. Während Ingolstadt durch die klare Niederlage weiter auf einem Abstiegsplatz steht, hat Fürth seit der Auftaktniederlage gegen Eintracht Frankfurt eine weiße Weste.

Düsseldorf bleibt ungeschlagen

Torjubel Sascha Rösler und Mitspieler (Foto: dapd)

Düsseldorf zählt zu den Aufstiegskandidaten

Drittes Heimspiel, dritter Sieg: Fortuna Düsseldorf bleibt im eigenen Stadion eine Macht und in der laufenden Saison weiter ungeschlagen. Düsseldorf besiegte Konkurrent 1860 München klar mit 3:1 (1:0) und ist saisonübergreifend sogar schon seit 17 Heimspielen ohne Niederlage. Sascha Rösler (29. Minute/Foulelfmeter), Andreas Lambertz (46.) und Maximilian Beister (67.) trafen vor 28.000 Zuschauern für die Fortuna. 1860 musste nach drei Siegen in Folge einen Rückschlag hinnehmen und war nur durch Benjamin Lauth (85./Foulelfmeter) erfolgreich. Das Team von Trainer Norbert Meier dominierte das Spiel von Beginn an und erarbeitete sich zahlreiche gute Torchancen. Die Gäste aus München ließen dagegen das Risiko vermissen und offenbarten große Defizite in der Abwehr.

Aachen wird die rote Laterne nicht los

Spielszene Rostock gegen Aachen (Foto: dapd)

Aachen tat sich auch in Rostock schwer

Buchstäblich festgehalten wurde Aachens erster Punkt der Saison von Keeper Boy Waterman: In der Nachspielzeit hatten die Rostocker eine Doppelchance zum Sieg, aber Aachens Torhüter zeigte gute Reflexe und rettete sein Team vor der fünften Niederlage in Folge. Im Angriff zeigte Aachen dagegen weiter Schwächen: "Uns fehlte einfach die zündende Idee vor dem Tor", musste Aachens Benjamin Auer zugeben. Das 0:0 in Rostock war zwar ein Achtungserfolg für die Aachener, aber noch lange nicht das Ende der Krise, denn die Mannschaft von Trainer Peter Hyballa bleibt Schlusslicht in Liga zwei. Aufsteiger Hansa Rostock verpasste trotz bester Gelegenheiten den ersten Saisonsieg.

Autoren: Andreas Sten-Ziemons/Olivia Fritz/Calle Kops
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt