1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Stürmischer Tag für Philipp Rösler

Zögerliche Finanzierung und Netzausbau und die Naturgewalten bremsen den Ausbau der Windenergie. Wirtschaftsminister Rösler bekam am eigenen Leib zu spüren, wie Wind und Wellen auf See jede Planung kippen können.

Niedersachsen/ Bundeswirtschaftsminister Philipp Roesler (FDP, l.) und der Umweltminister von Niedersachsen, Stefan Birkner (FDP), posieren am Montag (06.08.12) auf dem Flugplatz in Norddeich vor Beginn eines Rundfluges ueber das Testfeld des deutschen Hochsee-Windparks alpha ventus in einem Flugzeug. Der Windpark alpha ventus rund 45 Kilometer vor der Nordseeinsel Borkum besteht aus zwoelf Windkraftanlagen und ging im April 2010 ans Netz. Laut dem niedersaechsischen Wirtschaftsministerium ist es aufgrund der erheblichen Investitionen, die fuer die Netzanbindung der Offshore-Windparks erforderlich sind, und der unzureichenden Eigenkapitalausstattung des zustaendigen Uebertragungsnetzbetreibers Tennet in den letzten Monaten zu betraechtlichen Verzoegerungen beim Ausbau der Offshore-Windenergienutzung in Deutschland gekommen. (zu dapd-Text) Foto: Joerg Sarbach/dapd

Wirtschaftsminister Rösler in Norddeich

Ruhig ist die See im Hafen von Norddeich. Doch weiter draußen vor der ostfriesischen Insel Norderney haben sich unruhige Wellen aufgebaut. Weit kommt das kleine Transportschiff "Wind Force 1" mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) an Bord daher nicht. Es muss umdrehen. Der Minister kann sein Ziel später nur aus dem Flugzeug in Augenschein nehmen: den Test-Windpark "alpha ventus" rund 45 Kilometer nördlich von Borkum. Zwölf einsame Windräder drehen sich dort seit 2009 und liefern Strom aus Meereswind.

Dreimal schon wollte Rösler das Pilotprojekt besichtigen, doch jedes Mal spielte das Wetter nicht mit. Kräftige Winde und hohe Wellen vereitelten die Anfahrt per Schiff. Die rauen Bedingungen in der Nordsee haben auch schon manchen Zeitplan der Offshore-Industrie durcheinandergebracht und für Verzögerungen gesorgt. Am Wetter kann der Minister nichts ändern, doch er macht der Branche Hoffnungen: Mit einem neuen Gesetz sollen Anreize geschaffen werden, damit die Wirtschaft in weitere Windparks investiert.

Entscheidend für die Energiewende

Der Ausbau der Offshore-Windenergie gilt als zentraler Pfeiler der Energiewende. Bis zum Jahr 2020 sollen Windkraftwerke mit einer Leistung von 10 000 Megawatt auf See errichtet werden. Gegenwärtig sind es allerdings weniger als 200 Megawatt.

Neben einer stürmischen See gelten auch fehlendes Kapital und ungeklärte Haftungsfragen als Problemzonen der Branche, wenn etwa die Netzanschlüsse der Offshore-Windparks nicht pünktlich fertig werden. Röslers Parteifreund Stefan Birkner, Umweltminister in Niedersachsen, möchte die mangelnde Eigenkapital-Ausstattung des niederländischen Nordsee-Netzbetreibers Tennet verbessert sehen. Er schlägt die Gründung einer deutschen Offshore-Netzgesellschaft vor, an der sich der Bund beteiligen sollte.

Jobs oder Umweltschutz?

Rösler will zudem bei der EU vorsprechen, um Hürden für potenzielle Investoren abzubauen: "Es gibt großes Interesse bei institutionellen Anlegern, in die Energie-Infrastruktur zu investieren." Zum Ärger der niedersächsischen Grünen will der Minister auch Umwelt- und Naturschutzauflagen mehrere Jahre aussetzen, um Planungs- und Bauzeiten von Stromtrassen zu beschleunigen.

Wer am Ende am meisten zahlt für den milliardenschweren Ausstieg aus der Atomkraft und den Ausbau der erneuerbaren Energien, bleibt bei Rösler unklar. "Arbeitsplätze dürfen nicht gefährdet werden, jeder muss seine Stromrechnung bezahlen können", sagt der Minister in Norddeich. Die drei Ziele Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Bezahlbarkeit von Energie seien "gleichermaßen wichtig". Angesichts der "Riesenchance Offshore-Windenergie" sei es aber auch gerechtfertigt, dass alle Verbraucher über Umlagen aus dem Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) an den Risiken beteiligt würden.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema