1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Stürmer Kießling auf Rekordjagd

Der 2. Spieltag der Bundesliga entscheidet oft über Fehl- oder Traumstart. Stefan Kießling will eine ganz besondere Serie fortsetzen und somit für einen gelungenen Auftakt seiner Leverkusener sorgen.

Stefan Kießling bejubelt seinen Treffer gegen Freiburg. (Foto: dpa)

Stefan Kießling bejubelt seinen Treffer gegen Freiburg

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia wird seine Spieler bei der Vorbereitung auf das Duell gegen Bayer Leverkusen am Samstag (17.08.2013) auf einen Akteur ganz besonders hinweisen: Stefan Kießling. Der 29-jährige Stürmer hat in den letzten acht Spielen insgesamt zwölf Tore gegen den VfB erzielt. Kießling selbst würde vielleicht von einem Lieblingsgegner sprechen, doch einem Vollblutstürmer wie ihm dürfte es ziemlich egal sein, gegen wen er seine Tore macht. Trotzdem: Mit einem Treffer gegen Stuttgart würde er die 39 Jahre alte Bestmarke von Klaus Fischer einstellen, der hat nämlich in neun Spielen in Folge gegen den VfB getroffen.

Seit fünf Spielen ohne Sieg

Und die Chancen stehen gut, denn VfB-Coach Labbadia muss beim Spiel gegen Leverkusen auf seine Stammkräfte in der Innenverteidigung verzichten: Serdar Tasci und Georg Niedermeier fehlen verletzt. Dazu kommt eine erschreckend schlechte Bilanz der Stuttgarter gegen die "Werkself". Der VfB wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg gegen die Elf von Trainer Sami Hyypiä. Trotz positiver Serie warnt Bayers Coach vor dem Gegner: "Stuttgart ist nach vorne sehr gefährlich. Wir müssen die Balance halten zwischen Defensive und Offensive, das ist die wichtigste Sache."

Werbung in eigener Sache

Für Leverkusen geht es am Samstag auch darum, den starken Saisonauftakt zu bestätigen. Beim 3:1-Erfolg gegen Freiburg hatte der Tabellen-Dritte der abgelaufenen Saison mit attraktivem und temporeichen Fußball Werbung in eigener Sache gemacht. Trotzdem sieht der Chef-Trainer noch Steigerungspotenzial. "Wir können in allen Bereichen noch etwas besser machen. Aber wir können nach dem Freiburg-Sieg mit gutem Selbstbewusstsein ins Spiel gehen", so Hyypiä.

VfB-Coach Bruno Labbadia trainierte von 2008 bis 2009 Bayer Leverkusen und erreichte das DFB-Pokalfinale. (Foto: REUTERS)

VfB-Coach Bruno Labbadia trainierte von 2008 bis 2009 Bayer Leverkusen und erreichte das DFB-Pokalfinale

Anders sieht die Situation in Stuttgart aus. Nach der 2:3-Auftaktniederlage gegen Mainz braucht die Labbadia-Elf einen Sieg gegen Leverkusen. Doch Gedanken über einen möglichen Fehlstart will sich der 47 Jahre alte Trainer nicht machen. "Ich habe mir heute morgen im Auto auch nicht überlegt, in welches Krankenhaus ich muss, wenn ich einen Unfall baue." Doch gegen Leverkusen wird es nicht leicht, denn Kießling wird versuchen seine Serie fortzusetzen. Neben dem Rekord von Klaus Fischer winkt dem Bayer-Profi nämlich noch ein weiteres Highlight: Ein Treffer fehlt demTorschützenkönig der vergangenen Spielzeit noch, dann hätte er 100 Bundesliga-Tore für Bayer Leverkusen gemacht.

Mit Draxler nach Wolfsburg

Ebenfalls einen Fehlstart vermeiden will Eintracht Frankfurt. Das Team von Armin Veh war mit einer 1:6-Klatsche gegen Aufsteiger Hertha BSC in die Saison gestartet und will im ersten Heimspiel der Saison gegen Bayern München unbedingt punkten.

Beim Duell des VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 können die "Königsblauen" wohl auf den angeschlagenen Julian Draxler zurückgreifen. Der Offensivspieler scheint seine Verletzung vom 1. Spieltag auskuriert zu haben und steht für einen Einsatz bereit. Ebenfalls am Samstag empfängt Werder Bremen den FC Augsburg, der Hamburger SV hat 1899 Hoffenheim zu Gast und Mainz reist zum Auswärtsspiel nach Freiburg. Das Topspiel am Samstagabend bestreiten Borussia Mönchengladbach und Hannover 96.

Am Sonntag (18.08.2013) dürften die BVB-Fans auf weitere Tore ihres Neuzugangs Pierre-Emerick Aubameyang hoffen. Der hatte beim Auftaktspiel gleich dreimal getroffen und will seine Serie natürlich auch gegen den Aufsteiger aus Braunschweig fortsetzen. Zuvor kommt es noch zum Duell des 1. FC Nürnberg gegen den Überraschungstabellenführer Hertha BSC.

Alle Partien des 1. Spieltages im Überblick finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt