1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Sri Lankas langer Weg zum Frieden

Viele tausend Menschen starben in Sri Lankas Bürgerkrieg. Seit 2009 ist er offiziell beendet. Seither versuchen Politik und Gesellschaft, die geschehenen Grausamkeiten einfach zu vergessen.‎

Offiziell endete der Bürgerkrieg in Sri Lanka am 19. Mai 2009. Ein richtiger Versöhnungsprozess hat danach jedoch nicht begonnen. Derzeit konzentriert sich das Land mehr auf seine Wirtschaft als auf die Aufklärung der Verbrechen. Man will vor allem die Infrastruktur verbessern und Investoren anziehen.

Der Konflikt zwischen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen und den hinduistischen Tamilen begann schon in der Kolonialzeit. Damals wurden meist Tamilen, die traditionell eine sehr gute Bildung hatten, in der Verwaltung beschäftigt. Daher identifizierten die Singhalesen sie mit der englischen Kolonialmacht. Nach der Unabhängigkeit 1948 forderten Singhalesen, sowohl Englisch als auch die Sprache Tamil aus der öffentlichen Verwaltung zu verbannen.

Die vor allem im Norden Sri Lankas lebenden Tamilen protestierten dagegen und verlangten eine Gebietstrennung. Und so begann 1983 ein blutiger Bürgerkrieg, der fast 30 Jahre lang dauern sollte. Viele Zivilisten starben, zuletzt bei Luftangriffen der singhalesischen Regierungsarmee 2009. Auch die andere Seite verübte Grausamkeiten. So wurde der LTTE – der Organisation, die für die Unabhängigkeit der Tamilen im Norden des Landes kämpfte – vorgeworfen, Menschen als lebende Schutzschilde missbraucht zu haben. Im Jahr 2009 setzten sich die Truppen der Regierung durch, und die Anführer und viele Kämpfer der LTTE wurden getötet.

Allein in den letzten Kriegsmonaten starben etwa 40.000 Menschen. Radu Carciumaru von der Universität Heidelberg vergleicht die Situation Sri Lankas mit der Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Dort galt das PrinzipVergeben, aber nicht vergessen“. In Sri Lanka, so Carciumaru, heißt es heute hingegen: „Vergeben und vergessen“. Eine richtige Aufarbeitung findet bisher nicht statt.


Glossar

Grausamkeit, die – eine Handlung, mit der jemand andere quält oder tötet

Versöhnungsprozess, der – das (eine längere Zeit dauernde) Beenden eines Streits

Infrastruktur, die – hier: Kommunikations- und Verkehrswege, Leitungen für die Versorgung mit Energie und Wasser etc. in einem Land

Investor, der – jemand, der die Herstellung von Produkten finanziert

jemanden anziehen – hier: dafür sorgen, dass jemand kommt

Kolonialzeit, die – die Zeit, in derein Land politisch und wirtschaftlich nicht frei war, sondern von einem anderen Land regiert wurde (hier: bis 1948)

jemanden mit etwas identifizieren – jemanden gedanklich mit etwas verbinden

Kolonialmacht, die – ein Land, das ein anderes beherrscht und ausnutzt

Unabhängigkeit, die – hier: die Tatsache, dass ein Staat alleine Entscheidungen trifft; die Autonomie

etwas aus etwas verbannen – hier: verbieten, dass etwas genutzt wird

Zivilist/in, der/die – jemand, der nicht der Armee angehört

Luftangriff, der – ein militärischer Angriff mit Flugzeugen

etwas verüben – etwas tun

jemandem etwasvorwerfen – jemanden für etwas kritisieren

lebende Schutzschild, das – ein Mensch, der an einen bestimmten Ort geschickt wird, damit die Feinde diesen Ort nicht angreifen

jemanden missbrauchen – jemanden für etwas benutzen

jemand setztsich durch – jemand gewinnt

Anführer/in, der/die – jemand, der eine Gruppe leitet

Prinzip, das – hier: der Grundsatz; eine Art Regel, wie man sich verhält

jemandem vergeben – jemandem nicht mehr böse sein

Aufarbeitung, die – die Tatsache, dass man über etwas nachdenkt und spricht


Fragen zum Text

1. Das Wichtigste für die Regierung ist zurzeit …
a) die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage.
b) vor allem auf die Zivilisten, die bei den Luftangriffen überlebten.
c) vor allem auf die Tamilen, die traditionell eine gute Bildung haben.

2. Der Konflikt zwischen den Bevölkerungsgruppen begann(,) …
a) in dem fast 30-jährigen Bürgerkrieg.
b) als Sri Lanka noch nicht unabhängig war.
c) damit, dass die LTTE Menschen als lebende Schutzschilder missbrauchte.

3. Radu Carciumaru kritisiert, dass …
a) Sri Lanka versucht, die vergangenen Grausamkeiten einfach zu vergessen.
b) niemand die geschehenen Grausamkeiten vergessen möchte.
c) die Menschen sich die Grausamkeiten nicht vergeben wollen.

4. Beiden Seiten … Grausamkeiten wurden bis heute nicht aufgeklärt.
a) vorgeworfenen
b) vorgeworfene
c) vorgeworfen

5. Bei dem 1983 … Bürgerkrieg starben tausende Menschen.
a) begonnen
b) begonnene
c) begonnenen


Arbeitsauftrag
Formuliert schriftlich jeweils zwei Sätze, in denen die folgenden Verben enthalten sind. Wählt dabei Themen aus, die nichts mit Sri Lanka zu tun haben.

a) jemandem etwas vorwerfen
b) jemand setzt sich durch
c) jemandem vergeben

Autorinnen: Elke Schwab/Anne Gassen
Redaktion: Ingo Pickel

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads