1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Sprachreisen zuhause

Nicht nur an Schulen und Universitäten sind gute Fremdsprachkenntnisse wichtig. Auch im Berufsleben spielen sie eine große Rolle. Wer keine mehrwöchige Sprachreise machen will, besucht ein Sprachcamp in Deutschland.

Zwei junge Frauen sitzen in einem Reisebüro für Sprachreisen

Mal schauen, was es an Sprachreisen gibt

Sprecherin:
Nacheinander laufen die Mädchen über den selbstgebauten Catwalk, für den sie schnell ein paar Tische zusammengeschoben haben. Die 10- bis 15-Jährigen halten inne, nehmen eine bestimmte Haltung wie ein Model an: ein kleines Lächeln hier, eine elegante Handbewegung da. Dann laufen sie zum Takt der Musik wieder zurück. Nein, das hier ist keine Topmodel-Show. Wir sind mitten in einem Englisch-Sprachcamp in der nordrhein-westfälischen Stadt Olpe. Das Motto lautet: Style und Performance – was erklärt, warum unter den 55 Teilnehmern so viele Mädchen sind. Louisa spielt die Styleberaterin. Eigentlich betreut sie die Gruppe. Sie fasst zusammen, worauf es beim Sprachcamp ankommt:

Louisa:
"Hauptsächlich eigentlich einfach nur mit den Kindern 'n bisschen Spaß zu haben und ja, dass die hier 'ne schöne Zeit haben und am Ende glücklich nach Hause gehen."

Sprecherin:
Louisa, deren Muttersprachen Deutsch und Englisch sind, und ihren Kollegen ist wichtig, dass die Kinder sich während des Sprachcamps wohl fühlen, dass sie eine schöne Zeit haben. Das Erlernen der Fremdsprache scheint nebensächlich zu sein, was jedoch nicht stimmt. Denn die Schüler sollen gar nicht unbedingt mitbekommen, dass sie lernen. Das hat, so Louisa, einen einfachen Grund:

Louisa:
"Weil sobald sie das merken, dann sprechen sie einen nur noch auf Deutsch an. Aber es ist manchmal auch ganz praktisch, wenn zum Beispiel ein Kind ganz dolles Heimweh hat. Und wenn man dann mit ihm Deutsch spricht, dann fühlt es sich 'n bisschen heimischer oder so, als hätte es jemanden, mit dem es sprechen kann."

Sprecherin:
Manchmal benutzen die Betreuer dann doch die deutsche Sprache, um den Kindern das Heimweh zu nehmen. Sie sollen sich heimischer fühlen, so als ob sie zuhause wären. Für manchen ist die Sehnsucht nach daheim ganz schlimm, er oder sie hat ganz dolles Heimweh. Viele Kinder und Jugendliche vermissen ihre gewohnte Umgebung; mancher ist sogar das erste Mal länger von zu Hause fort. Im Notfall können die Eltern ihre Kinder jedoch abholen. Im Ausland wäre das um einiges schwieriger. Doch die Betreuer geben sich große Mühe, dass Heimweh gar nicht erst aufkommt. Am Vormittag wird in Gruppen von etwa 10 Kindern die englische Sprache trainiert, am Nachmittag geht es in Workshops weiter. Die Auswahl ist groß: von Singen über Breakdance bis hin zu Fußballspielen. Für die 15-Jährige Maria aus Niedersachsen ist es bereits das zweite Camp. Sie findet es gut, dass man die ganze Zeit über weitgehend kein Deutsch hört, liest und spricht – mit einer Ausnahme:

Maria:
"Wir haben hier keinen Fernseher, kaum auch Zeitungen und das heißt, man ist eigentlich nur in diesem Camp und alle sprechen Englisch. Nur wenn man dann in die Stadt geht, und dann zum Beispiel in die Eisdiele, dann muss man auf einmal denken: 'Ach ja, ich muss ja Deutsch sprechen'."

Sprecherin:
Verlassen die Schüler das Camp und besuchen sie die nächstgelegene Stadt, um dort ein Eis in einer Eisdiele zu essen, dann müssen sie daran denken, dass sie wieder Deutsch sprechen. Denn schließlich sind sie ja nicht im Ausland. Alle Campteilnehmer kommen aus verschiedenen Ecken Deutschlands. Die meisten werden von ihren Eltern zum Sprachcamp gefahren. So können sie sich vor Ort noch einmal davon überzeugen, dass ihr Kind tatsächlich in guten Händen ist. Für die Älteren wird ein Bus-Transfer vom nächstliegenden Bahnhof oder Flughafen angeboten. Stephan hatte es nicht so weit. Er ist aus Bergisch-Gladbach angereist, mittlerweile schon zum dritten Mal. Das hat seinen Grund:

Stephan:
"Meine Noten in Englisch sind alle von der knappen Zwei auf die sehr, sehr gute Zwei bis Eins gekommen. Ich würde sagen, dass es sehr empfehlenswert ist, weil man hier sehr gut sein Englisch trainieren kann, was man in anderen Ländern braucht, und nicht nur das Schulenglisch, und man sehr trainiert darin wird, dass man frei spricht und nicht mehr nur noch abliest oder -schreibt."

Sprecherin:
Stephan nimmt bereits zum dritten Mal teil, weil sich seine Schulnoten verbessert haben: von einer Zwei minus, einer knappen Zwei, auf eine Zwei plus, eine sehr, sehr gute Zwei. In Deutschland ist die beste Schulnote eine Eins plus, die schlechteste eine Sechs. Außer einer Verbesserung seiner Schulnoten schätzt Stephan zudem an dem Camp, dass es fast so ist, als wäre man im englischsprachigen Ausland. Man müsse frei sprechen und nicht mehr nur – wie in der Schule – von der Tafel ablesen oder abschreiben. Und weil die Betreuer aus ganz unterschiedlichen Ländern kommen, können sich die Kinder an verschiedene Englisch-Akzente gewöhnen. Allan zum Beispiel kommt aus Australien. Er hat schon mehr als 70 solcher Camps betreut und jedes Mal eine große Veränderung bei den Kindern festgestellt.

Allan:
"Was die Kinder von hier mitnehmen, ist Selbstvertrauen. Ihnen wird bewusst, dass sie tatsächlich Englisch sprechen können. Wenn sie hier ankommen, denken sie noch, dass sie das nicht können. Wir zeigen ihnen, dass es ganz leicht ist, in dem wir Spiele mit ihnen machen und Spaß haben. Uns geht es nicht ums Schreiben, so wie in der Schule."

Sprecherin:
Weil vor allem der Spaß im Vordergrund steht, kommen viele der Kinder wieder. Einige finden Freunde, mit denen sie sich fürs nächste Jahr verabreden. Auch Maria aus Niedersachsen möchte wieder in ein Sprachcamp fahren. Dann allerdings, um ihr Französisch aufzubessern.



Fragen zum Text

Vermisst man jemanden sehr, kann man sagen: …
1. "Ich fehle dir sehr!"
2. "Ihr fehlt uns besonders viel!"
3. "Du fehlst mir ganz doll!"

In dem Sprachcamp wird unter anderem … geübt.
1. das freie Sprechen
2. das Schulenglisch
3. das Schriftenglisch

Wenn jemand "knapp an der sechs vorbeigekommen ist", dann hat jemand …
1. eine Eins minus.
2. eine Vier plus.
3. eine Fünf minus.


Arbeitsauftrag
Beschreibe in einem Aufsatz, welche Vorteile, aber auch welche Nachteile du im Besuch eines Sprachcamps siehst.

Autorinnen: Elisabeth Jahn; Beatrice Warken
Redaktion: Raphaela Häuser

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads