1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Spanische Journalistin von Guerilla in Kolumbien freigelassen

Die Journalistin Salud Hernández-Mora ist eine Woche nach ihrer Entführung durch eine Guerilla-Gruppe in Kolumbien freigelassen worden. Die Regierung hatte die Guerrilleros unter Druck gesetzt.

Salud Hernández-Mora (Foto: dpa)

Hernández-Mora im Juni 2015

Die linke kolumbianische Guerilla-Gruppe ELN hat die Entführung von Salud Hernández-Mora beendet. Die spanische Journalistin sei nach ihrer Übergabe an zwei Priester erschöpft, aber in gutem Gesundheitszustand, sagte der Bischof von Ocaña, Gabriel Ángel Villabaja, dem Sender Radio Caracol.

Die Journalistin war laut Villabaja auf der Strecke zwischen den Ortschaften Teorama und San Calixto im nordostkolumbianischen Departemento Norte de Santander freigelassen worden. Sie wolle im Moment keine Erklärungen abgeben. Zwei ebenfalls entführte Reporter des kolumbianischen TV-Senders RCN sind auch wieder auf freiem Fuß, meldete RCN.

Demonstration für die Freilassung der Journalistin in Bogota (Foot: dpa)

Demonstration für die Freilassung der Journalistin in Bogota

Die einflussreiche Kolumnistin der kolumbianischen Tageszeitung "El Tiempo", die auch für das spanische Blatt "El Mundo" arbeitet, war am Samstag vergangener Woche verschwunden. Sie war zuletzt in der Ortschaft El Tarra gesichtet worden, bei einer Recherchereise in einem von der ELN kontrollierten Gebiet.

Die ELN ist weit kleiner als die linken FARC-Rebellen, die vor einem Friedenschluss mit der Regierung stehen. Auch die ELN will nun verhandeln. Die Gruppe ist in Drogenschmuggel und Schutzgelderpressung verwickelt und verfügt über rund 2000 Kämpfer. Sie wurde 1964 von Studenten, katholischen Radikalen und linken Intellektuellen aus Protest gegen die Armut der Kleinbauern gegründet.

Am Donnerstagabend hatte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas erklärt, dass der Auftakt der geplanten Friedensgespräche mit der ELN so lange auf Eis gelegt werde, wie sich noch Geiseln in der Gewalt der ELN befänden.

stu/cr (ap, dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt