1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Weltall

SpaceX: In sieben Jahren mit einer Riesenrakete zum Mars

Raumfahrtunternehmer Elon Musk will in sieben Jahren Menschen auf den Mars schicken. Seine Firma SpaceX plant eine Mega-Rakete mit einem kuriosen Arbeitstitel.

"Big Fucking Rocket", kurz BFR: So nennt das private Raumfahrtunternehmen SpaceX seine geplante Riesenrakete, die in naher Zukunft Menschen auf den Planeten Mars schicken soll. Das kündigte Firmenchef und Milliardär Elon Musk beim Internationalen Astronauten-Kongress im australischen Adelaide an.

Das bemannte Raumschiff mit Platz für bis zu 120 Menschen solle frühstens 2024 die Reise zum Roten Planeten starten. Bereits 2022 würden zwei Raumschiffe technische Ausrüstung auf den Mars bringen, um das Überleben von Menschen zu ermöglichen, so die Vorstellung des Technologie-Unternehmers. "Das ist kein Irrtum", sagte Musk zum Zeitplan, auch wenn dieser sehr ehrgeizig sei.

Australien Adelaide Elon Musk (picture-alliance/dpa/AAP/M. Sette)

SpaceX-Gründer Elon Musk stellt in Adelaide seine Idee einer Mars-Kolonie vor

Von 2024 an werde die Besiedlung des Mars immer weiter voranschreiten. Die Mars-Pläne von Musk sind nicht ganz neu. Bereits Ende September 2016 hatte er eine Besiedlung angekündigt. Das geplante Raumschiff könne künftig auch die Internationale Raumstation ISS und den Mond anfliegen, so die Vorstellung des SpaceX-Chefs. Es solle auch Reisen zwischen verschiedenen Städten ermöglichen: die längsten Strecken könnten dann in nur 30 Minuten zurückgelegt werden.

Bau der "Big Fucking Rocket" soll 2018 beginnen

SpaceX will mit dem Bau bereits im kommenden Jahr beginnen. Das Raumschiff soll 48 Meter lang sein und 40 Kabinen umfassen, in denen je drei Menschen Platz finden. Die 100 Meter hohe Rakete solle wieder verwendet werden können, was die Kosten des Projekts reduziere. SpaceX ist es bereits gelungen, eine Rakete zurück zur Erde zu bringen.

SpaceX will Menschen ab 2024 auf den Mars bringen (picture-alliance/dpa/Press Association Images/Spacex)

Die "BFR" solle nach den Plänen von SpaceX auch die Internationale Raumstation ISS anfliegen

Die Mars-Mission ist nicht der erste und einzige Coup des technischen Tausendsassas und Gründers der Elektroauto-Marke Tesla: Mit Hilfe von SpaceX sollen 2018 zwei Weltraumtouristen zum Mond fliegen. Zwar sind seit 2001 schon mehrere gut betuchte Reisende ins All gestartet. Eine Mondumrundung mit Raumfahrt-Amateuren gab es aber bisher nicht.

Im Dezember 2015 sorgte SpaceX bereits für einen Meilenstein der Raumfahrt: Mit der "Falcon 9" kehrte erstmals eine Trägerrakete nach einer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurück. Sie hatte elf Kommunikationssatelliten im All ausgesetzt. Der Technik-Visionär hat aber auch noch andere Ideen: Per Unterdruck will Musk irgendwann Passagiere mit nahezu Schallgeschwindigkeit wie eine Art Rohrpost transportieren. Im August 2013 stellt er seine Pläne für Kapseln vor, die auf Luftkissen schweben. Geschätzte Kosten: bis zu 7,5 Milliarden US-Dollar.

myk/br (dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema