1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Soweit die Füße tragen

Während eines Menschenlebens legen sie unzählige Kilometer zurück. Sie machen Einiges mit, sind vielseitig und bewegen sich als Paar. Nur bei einer beliebten Sportart treten sie – zumindest sprachlich – einzeln auf.

Audio anhören 05:46

Soweit die Füße tragen – die Folge als MP3

Was wäre der Fuß ohne den Kopf, der ihn lenkt? Was wäre der Ball, würde er nicht von den Füßen – mitunter auch Köpfen – bewegt beziehungsweise in Bewegung gehalten? Mal schnell, mal langsam, mal nur ein paar Meter, mal quer über den Platz. Jeder redet vom Fußball. Warum eigentlich? Warum heißt es nicht Füßeball? Denn schließlich rennen die Spieler ja mit beiden Füßen hinter dem Ball her? Egal. Sie beziehungsweise er haben weiß Gott allen Respekt und jede nur erdenkbare Zuwendung und Pflege verdient.

Sie sind einfach unentbehrlich!

Wegen eines Streiks warten sehr viel Menschen an einer Bushaltstelle

Nicht nur bei einem Streik sind Füße nützlich

Denn was würden wir ohne unsere Füße machen? Umfallen! Liegenbleiben! Davontragen müsste man uns oder in rollende Stühle setzen. Mal so einfach neue Füße bekommen, das geht nicht. Kein Problem ist bekanntlich ja, Herz und Nieren zu ersetzen. Aber eine Fußtransplantation? Das ist nicht so einfach. Ohne Füße geht gar nichts – nicht nur im Fußball, sondern etwa auch im Auto. Noch ist Autofahren „Fußarbeit“.

Auch als willkommener Nothelfer sind sie da, etwa dann, wenn mal wieder gestreikt wird und Busse und Bahnen nicht fahren, oder auch, wenn man den Bus oder die Bahn einfach nur verpasst hat. Schnell kommt einem dann ein trotziges: „Dann geh ich eben zu Fuß!“ über die Lippen – selbst wenn dafür noch einige Kilometer zu bewältigen sind. Manchmal aber kann man nur so weit gehen, wie die Füße einen tragen.

Joggen, spazieren gehen oder lieber wandern?

Eine ausgiebige Fortbewegung zu Fuß kann entweder eine Leidenschaft sein, so wie das Wandern. Bei Wanderern kann man davon ausgehen, dass diese gut zu Fuß sind. Oder es ist der eher routinemäßige Sonntagsspaziergang, den man halt macht, weil man das so am Sonntag macht. Man dreht eine kurze Runde im Wald, im Park oder geht nur „um den Block“.

Joggen, Walking und Nordic Walking sind in jedem Fall die höheren Gangarten der Fortbewegung zu Fuß. Bei ihnen – wie übrigens auch beim Wandern – bedarf es einer richtigen Ausrüstung. Was trägt man denn so an den Füßen? Socken. Zwar ist Socke nicht gleich Socke, aber die Sockenfrage ist doch verhältnismäßig schnell zu klären, da es natürlich Jogging-, Walking-, Nordic-Walking- oder Wandersocken gibt.

Zeig her deine Füße

Ein Mann hält seinen Fuß ins Bild, er wirkt deshalb riesig groß

Ein „fürstliches“ Schuhmaß!

Da verhält es sich mit den Schuhen ganz anders. Die richtigen Treter zu finden – was heißt schon richtig –, erfordert fachkundige Beratung. Die sollte man in Geschäften finden, die neudeutsch gerne mit „Kompetenz in Footwear“ werben. Footwear beinhaltet schlicht und einfach Strümpfe und Schuhe, also eigentlich das, was als Bekleidung für den Fuß dient. Aber das Wort Fußbekleidung klänge denn doch zu bieder.

Übrigens war früher die Maßeinheit für die Schuhgröße der „Fuß“, allerdings als reines Längenmaß – denn der Schuh musste keineswegs passen. Im 14. Jahrhundert war es sogar so, dass die Länge der Schuhe einen Rückschluss auf denjenigen zuließ, der sie trug. So waren Fürstenschuhe 2,5 Fuß lang, egal wie groß der fürstliche Fuß eigentlich war. Schuhe von Rittern maßen 1,5 Fuß und die eines Bürgers einen Fuß.

Füße in der Sprache

Vor diesem Hintergrund wird klar, woher die Redensart stammt: „Der lebt auf großem Fuß“. Wie so viele andere Wörter auch erscheint „Fuß“ in einer Vielzahl übertragener Bedeutungen. Am Fuße des Berges beginnt der Aufstieg, am Fuße einer Linde ließen sich die Dichter gerne nieder. Stehenden Fußes wartete früher ein Täter auf seine Verurteilung.

Auch viele Komposita lassen einen direkten Rückschluss auf den „Fuß“ zu. So sind Fußnoten Anmerkungen unter einem Text, das Fußende die Bezeichnung für das untere Ende des Bettes, der Fußtritt ein unsanfter, fester Stoß mit dem Fuß. Und was mit Fußpflege gemeint ist, versteht sich von selbst.

Das Füßeln

Mit den Füßen kann man etwa nicht nur gehen, laufen oder tanzen. Man kann mit ihnen auch wunderbar seinen zärtlichen Gefühlen Ausdruck verleihen. Wenn sich nämlich die Füße zweier Liebender – zum Beispiel unter dem Tisch beim Festessen – suchen und finden, dann füßeln die beiden. Früher war das zärtliche Treten auf den Fuß des Mädchens oder des Jünglings ein geheimes Einverständnis der Liebe. Über die Jahrhunderte hat sich das Füßeln als erotisches Signal gehalten. Und dabei müssen die Schuhe nicht unbedingt ausgezogen werden. Das sinnliche Erlebnis ist auch so vorhanden.






Arbeitsauftrag
Es gibt mehrere Redewendungen, in denen das Wort Fuß in übertragener Bedeutung verwendet wird. Hier sind einige Beispiele:

stehenden Fußes (auch: stante pede)

auf freiem Fuß sein

auf freien Fuß setzen

auf gutem Fuß mit jemandem stehen

auf großem Fuß leben

auf gleichem Fuß mit jemandem verkehren

jemandem auf den Fuß treten

Findet in eurer Lerngruppe weitere Redewendungen. Erklärt ihre Bedeutung und bildet Beispielsätze.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads