1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

NGOs

Soros gibt Milliarden an seine Stiftung

18 Milliarden Dollar für eine NGO: Der US-Investor George Soros will den Löwenanteil seines Vermögens den Open Society Foundations übertragen. Die Stiftung ist vor allem der ungarischen Regierung ein Dorn im Auge.

Berlin Eröffnung Europäische Roma Institut für Kunst und Kultur (Getty Images/S. Gallup)

US-Milliadär George Soros

Die Stiftung, eine Gruppe von Organisationen die Soros selbst gegründet hatte, wird mit dem frischen Kapital zur zweitreichsten Nichtregierungsorganisation (NGO) der USA: Platz eins nimmt die Stiftung von Bill und Melinda Gates ein, die über 40 Milliarden Dollar für Entwicklungshilfe und Gesundheit verfügen soll. Die "Open Society Foundation" unterstützt demokratische  Bewegungen insbesondere in Ost- und Mitteleuropa.

Der 87-jährige Soros wolle "den Großteil seines Vermögens" der Stiftung übergeben, sagte eine Sprecherin der Stiftung.  "Diese Summe ist Ausdruck eines laufenden Prozesses der Übertragung von Kapital", fügte sie hinzu. Das Magazin "Forbes" schätzt Soros derzeitiges Vermögen auf 23 Milliarden Dollar (19,5 Milliarden Euro).

Ungarn | Anti-Soros Plakate (AFP/Getty Images)

Anti-Soros-Plakat in Ungarn

Vermögend durch Währungsspekulationen

Soros, der in Ungarn geboren wurde, hatte sehr viel Geld mit Wetten gegen das britische Pfund 1992 verdient. Er unterstützte im Wahlkampf 2016 die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Der US-Milliardär, der in Ungarn von der rechtspopulistischen Regierung von Viktor Orban ins Visier genommen wurde, hatte zuvor bereits zwölf Milliarden Dollar (10,2 Milliarden Euro) für karitative Zwecke gespendet.

Der ungarische Regierungschef Orban macht Soros unter anderem für Maßnahmen der EU-Kommission gegen sein Land verantwortlich. In einem Interview behauptete Orban unlängst: "Soros hat Menschen gekauft, er hat Organisationen gekauft, sie essen ihm aus der Hand, und Brüssel steht unter seinem Einfluss."

ar/bea (rtr,afp) 

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema