1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Sorgen um Schweinsteiger

Der FC Bayern München muss beim Saisonstart der Bundesliga auf Bastian Schweinsteiger verzichten. Der Weltmeister hat mit Knieproblemen zu kämpfen und fällt für mehrere Wochen aus.

Für Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola ist die Verletzung von Bastian Schweinsteiger der nächste schwere Rückschlag in der Saisonvorbereitung. Nach dem Ausfall von Thiago und Javi Martinez, fällt nun auch Weltmeister Schweinsteiger für mehrere Wochen aus. Der 30-Jährige laboriert an einer Reizung der Patellasehne im linken Knie. "Bastian macht im Moment gar nichts", sagte Guardiola. Laut dem Coach hat Schweinsteiger in der vergangenen Saison "immer mit Problemen gespielt, auch in Brasilien". Anfangs war es der leidgeprüfte Knöchel, dann die Patellasehne.

Saisonstart ohne Schweinsteiger

Den Saisonstart mit dem Rekordmeister am Freitag gegen den VfL Wolfsburg (20.30 Uhr MESZ) wird Schweinsteiger definitiv verpassen. Seine Teilnahme an der WM-Finalrevanche gegen Argentinien am 3. September in Düsseldorf und dem EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland vier Tage später in Dortmund ist nahezu ausgeschlossen.

Der Ausfall deutete sich bereits in der Vorbereitung der Münchener an: Der Mittelfeld-Akteur absolvierte nur einige individuelle Einheiten, stand insgesamt nur zehn Minuten auf dem Platz. Bei seinem einzigen Einsatz gegen die MLS-Allstars bei der USA-Reise musste er zu allem Überfluss nach einem Foul mit einer Prellung am Sprunggelenk vom Platz.

Ronaldo mit ähnlichen Problemen

Für den Nationalspieler sind die Knieprobleme allerdings nichts Neues. Auch bei der WM in Brasilien machte ihm die Patellasehne Probleme. "Man muss da schon ein bisschen aufpassen, Patella ist nicht zu unterschätzen", hatte Schweinsteiger damals zu Protokoll gegeben. Der Fußball-Profi ist nicht der erste Sportler, der sich mit diesen Problemen rumärgern muss. Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo plagt sich seit Wochen mit einer ähnlichen Verletzung.

tk/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt