1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Sony World Photography Awards: Zwischen Grauen und Schönheit

Beim größten Fotografie-Wettbewerb der Welt hat der Sony-Konzern 30 herausragende Bilder prämiert. Unter den Gewinnern sind mit Sandra Hoyn und Peter Franck auch zwei deutsche Fotografen.

Eine Prostituierte in Bangladesh wiegt ihr Baby, während ein Freier neben ihr schläft, ein Kämpfer in Libyen gönnt sich eine Pause mitten im Gefecht, eine alleinerziehende Frau spielt mit ihrem Kind in Saudi-Arabien - die Gewinner des Sony World Photography Awards haben bedrückende, aber auch schöne Szenen festgehalten, die so verschieden sind wie die Kulturen, aus denen sie stammen. Aus insgesamt 183 Ländern haben Profi- und Amateurfotografen fast 227.000 Bilder eingereicht. Nur die 30 besten wurden in insgesamt zehn verschiedenen Kategorien prämiert. 

Sony World Photography Awards 2017 (Sony World Photography Awards/S. Hoyn)

Sandra Hoyn fotografierte in einem Bordell in Bangladesch

"Die Begierde der Anderen", so der Titel von Sandra Hoyns eindrücklicher Fotoserie über Sex-Arbeiterinnen in einem Bordell in Bangladesh (Artikelbild). Die deutsche Fotografin wurde mit dem ersten Platz in der Kategorie "Alltag" geehrt: Es sei beeindruckend, wie die Fotografin in die Story eintauche, begründetet die Jury ihre Wahl. Die auf den Fotos abgebildeten Menschen schienen zu vergessen, dass sie überhaupt da sein. 

In der Kategorie "Landschaft" ging ein weiterer Preis an einen Deutschen. Der Stuttgarter Fotograf Peter Franck belegte dort mit seiner Schwarz-Weiß-Serie über das Meer den Dritten Platz.

Sony World Photography Awards 2017 (Sony World Photography Award/F. Buyckx)

Frederik Buyckx fotografierte Schneelandschaften in Montenegro

Gewinner in dieser Kategorie und außerdem Fotograf des Jahres wurde der Belgier Frederik Buyckx. Er setzte sich mit seiner Bilderserie "Whiteout" mit Motiven aus Skandinavien, Zentralasien und dem Balkan durch, vor allem, weil sie nicht nur das Leid der Welt zeigten, sondern "auch die Freuden und den Liebreiz der Landschaft". "Mit seinen Bildern kehren wir zum Wesentlichen zurück, wenn wir uns mit Fotografie beschäftigen", so die Jury-Vorsitzende Zelda Cheatle zu Buyckx' Fotos. "Unsere Umgebung und die Landschaft werden oftmals übersehen. Dabei sind sie direkt mit unserer Existenz verknüpft."

Der Sony Photography Award wurde in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal vergeben. Die prämierten Fotos sind bis zum 7. Mai in einer Ausstellung im Somerset House in London zu sehen. Die Gewinner erhalten unter anderem eine Fotoausrüstung. 

ash/pg (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links