1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 4. Juli 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Sonntag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

ISLAMABAD: Die pakistanische Regierung will eine nationale Konferenz über Strategien zur Bekämpfung des Terrorismus einberufen. Nach offiziellen Angaben aus Islamabad einigten sich darauf Ministerpräsident Gilani und Oppositionsführer Sharif. Zuvor hatte Sharif die Regierung zu Verhandlungen mit den Taliban aufgerufen. Ob die radikalen Islamisten und andere Aufständische tatsächlich zu der Konferenz eingeladen werden sollen, blieb zunächst aber offen.

KABUL: Der neue Oberkommandierende der NATO-Truppen in Afghanistan, US-General Petraeus, hat seinen Posten am Hindukusch offiziell angetreten. Bei einer Zeremonie in der afghanischen Hauptstadt Kabul zeigte er sich entschlossen, den Aufstand der militanten Taliban-Kämpfer niederzuschlagen. Zuvor hatte er Soldaten und Zivilisten aufgerufen, im Kampf gegen die Aufständischen zusammenzuarbeiten. Der Vier-Sterne-General ist der Nachfolger von Stanley McChrystal, der nach Kritik an der US-Regierung abgelöst worden war.

WARSCHAU: In Polen entscheiden die Bürger über den neuen Staatspräsidenten. Fast ein Vierteljahr nach dem tragischen Tod von Amtsinhaber Lech Kaczynski stehen dessen Zwillingsbruder, der national-konservative Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski, und Parlamentschef Komorowski zur Wahl. Bei der ersten Abstimmungsrunde vor zwei Wochen hatte der europafreundliche, liberal-konservative Komorowski die meisten Stimmen erreicht. Er verfehlte aber die notwendige absolute Mehrheit. Umfragen sagen nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus.

MEXIKO-STADT: Überschattet von einem brutalen Krieg mit insgesamt fünf Drogenkartellen werden in fast der Hälfte der 31 Bundesstaaten Mexikos Gouverneure, Bürgermeister und neue Parlamente bestimmt. In einem ungewöhnlich blutigen Wahlkampf waren in fünf Gemeinden Kandidaten für das Bürgermeisteramt ermordet worden. In Dutzenden weiteren zogen Politiker ihre Bewerbungen zurück, nachdem sie Todesdrohungen erhalten hatten oder Angehörige umgebracht wurden. Präsident Calderón sprach von Attentaten auf die Demokratie.

NEW ORLEANS: Im Golf von Mexiko hat ein umgebauter Supertanker mit Tests zum Aufsaugen des auslaufenden Öls begonnen. Nach einer 48stündigen Testphase hofft die taiwanische TMT-Group auf einen Vertrag mit dem für die Katastrophe verantwortlichen britischen Konzern BP. Laut Besatzung könnten täglich bis zu 500.000 Barrel verseuchtes Öl-Wasser-Gemisch von der Meeresoberfläche abgeschöpft werden.

PEKING: Die chinesischen Behörden rechnen mit einem weiteren rasanten Zuwachs der Bevölkerung. Bis 2015 werde die Zahl der Einwohner um rund 70 Millionen auf dann 1,39 Milliarden Menschen anwachsen, teilte die Nationale Kommission für Bevölkerung und Familienplanung mit. Erwartet wird, dass in fünf Jahren mehr als 700 Millionen Chinesen in Städten wohnen.

MÜNCHEN: In Bayern entscheiden die Wähler über die Einführung des bundesweit schärfsten Rauchverbotes. Zur Abstimmung steht ein Gesetzentwurf, nach dem das Rauchen in Wirtshäusern, Gaststätten und Bierzelten im Freistaat ohne jede Ausnahme verboten würde. Eine von SPD und Grünen unterstützte Bürgerinitiative hatte den Volksentscheid mit 1,3 Millionen Unterschriften erreicht. CSU, FDP und Freie Wähler sowie Gaststättenverbände wollen das erst vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz beibehalten, das das Rauchen in kleinen Lokalen, in abgetrennten Nebenräumen von Kneipen sowie in Bierzelten erlaubt. - Die Wähler können nur mit Ja oder Nein stimmen, die einfache Mehrheit entscheidet.

ZUM SPORT: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Südafrika für das Halbfinale qualifiziert und trifft dort auf Spanien. Die Entscheidung fiel in der letzten Viertelfinalbegegnung, in der das spanische Team in Johannesburg Paraguay mit 1:0 bezwingen konnte. Zuvor hatte sich die Elf von Bundestrainer Joachim Löw mit einem souveränen 4:0-Sieg über Argentinien ins Halbfinale geschossen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Osten und Süden teils kräftige Wärmegewitter. Im Westen beruhigt sich das Wetter und teils scheint die Sonne. Die Höchstwerte reichen von 24 bis 33 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema