1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 27. Juni 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Sonntag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

TORONTO: Begleitet von Differenzen über die richtige Strategie zur Stärkung der Weltwirtschaft ist in Kanada der G-20-Gipfel eröffnet worden. Die Chefs der größten Industrie- und Schwellenländer wollen bei den bis Sonntagabend angesetzten Beratungen ihre Maßnahmen auf dem Weg aus der Finanzkrise abstimmen. Zu den Streitthemen zählen die Konjunktur- und die Finanzmarktpolitik. Während die USA weitere schuldenfinanzierte Fördermaßnahmen befürworten, drängen die Europäer auf eine Reduzierung der Ausgaben. Uneinigkeit herrscht auch über die von Deutschland und anderen EU-Staaten befürwortete Bankenabgabe. Nach zunächst friedlichen Demonstrationen gegen den G20-Gipfel ist es zu Ausschreitungen gekommen. Mehr als 100 Demonstranten wurden festgenommen.

BISCHKEK: In der zentralasiatischen Republik Kirgisistan ist die Bevölkerung aufgerufen, in einem Referendum über eine Verfassung nach deutschem Vorbild abszustimmen. Die Verfassung sieht den Übergang zu einer parlamentarischen Republik vor, der ersten in Zentralasien. Das bedeutet, dass unter anderem die Machtbefugnisse des Präsidenten eingeschränkt werden. Das Referendum, zu dem rund zwei Millionen Wahlberechtigte aufgerufen sind, soll auch eine erste Legitimierung der Übergangsregierung unter Präsidentin Rosa Otunbajewa sein.

JERUSALEM: Vier Jahre nach der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Schalit in den Gazastreifen sind mehrere tausend Israelis zu einem Protestmarsch aufgebrochen. Der von Schalits Familie angeführte Marsch begann in dessen Heimatort im Norden Israels und soll bis Jerusalem führen. Nach Angaben des israelischen Rundfunks schlossen sich etwa 7500 Menschen der Familie an, um Druck auf die Regierung auszuüben.

BERLIN: Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, will nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" für das Amt des Bürgermeisters in Berlin kandidieren. Künast sei entschlossen, bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im kommenden Jahr als Spitzenkandidatin gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit von der SPD anzutreten, berichtete die Zeitung. Gegenüber Bundestagsabgeordneten ihrer Fraktion und Mitgliedern der Grünen in Berlin habe sie ihre Bereitschaft zu der Spitzenkandidatur erklärt, so das Blatt.

BERLIN: FDP-Vizechefin und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger strebt einen sozialeren Kurs ihrer Partei an. Bei der an diesem Sonntag beginnenden Klausurtagung des Bundes- und Fraktionsvorstands wolle sie sich für eine stärkere steuerliche Belastung der Besserverdienenden einsetzen, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der "Welt am Sonntag". Auch die FDP müsse sich in schwierigen Zeiten fragen, wie die Bürger im oberen Einkommensbereich daran beteiligt werden könnten, die mittleren und unteren Einkommen zu entlasten. Es müsse klar sein, dass die FDP das Auseinanderdriften zwischen Arm und Reich verhindern wolle, sagte die FDP-Politikerin.

WASHINGTON: Angesichts des drohenden Tropensturms "Alex" haben die Öl-Konzerne BP und Shell mit der Räumung ihrer Bohrplattformen im Golf von Mexiko begonnen. Durch den Tropensturm, der zunächst die mexikanische Halbinsel Yucatan erreichte, könnten auch die Säuberungsarbeiten an den Öl-verschmutzten Küsten am Golf von Mexiko behindert werden.

ZUR FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT: Deutschland fiebert dem Anpfiff des WM-Achtelfinalspiels gegen England an diesem Sonntagnachmittag in Bloemfontein entgegen. Bundestrainer Joachim Löw verspricht den Millionen Fans einen "großen Kampf". Den Bundestrainer plagen allerdings große Personalsorgen. Der Einsatz von Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger hängt an einem seidenen Faden. Auch der Einsatz des Verteidigers Jérome Boateng ist fraglich. Der Stuttgarter Angreifer Cacau kann wegen einer Bauchmuskelzerrung nicht spielen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Sonnig und trocken. Höchstwerte zwischen 24 und 30 Grad Celsius.

Zuletzt meldeten bei zumeist wolkenlosem Himmel:

Hamburg, Berlin und Dresden: 16 Grad
Köln/Bonn und Frankfurt am Main: 18 Grad
München: 17 Grad

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema