1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 27. August 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Sonntag.

HAMBURG: Nach der Verhaftung von bisher drei Terror-Verdächtigen im Fall der geplanten Anschläge auf Regionalzüge sieht das Bundeskriminalamt keine akute Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland. Es lägen zurzeit keine Hinweise auf die Existenz einer weiteren Terrorzelle vor, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke der 'Bild am Sonntag'. Neue Festnahmen im Zusammenhang mit der Kieler Terrorzelle schloss er aber nicht aus. Generalbundesanwältin Monika Harms erklärte im deutschen Fernsehen, die Behörden hätten zahlreiche Ermittlungsansätze, etwa durch den Computer des am Freitag in Konstanz gefassten 23-Jährigen aus Syrien und durch Vernehmungen im Libanon. Bei den jungen Männern, die hinter den fehlgeschlagenen Bahn-Attentaten vom 31. Juli stehen sollen, handele es sich aber um eine kleine Gruppe ohne feste Strukturen.

BERLIN: Deutschland ist offenbar bereit, im Rahmen der geplanten UN-Libanon-Truppe die Führung des Marineeinsatzes zu übernehmen. Verteidigungsminister Franz Josef Jung sagte der 'Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung', Deutschland habe angeboten, bei der Seekontrolle vor der libanesischen Küste eine dominante Rolle zu spielen. - Auch SPD-Chef Kurt Beck brachte eine Führungsrolle für die Bundesmarine ins Gespräch. - Nach einem Bericht des Magazins 'Der Spiegel' will die Bundesregierung 1.200 Soldaten für die geplante UN-Libanon-Mission entsenden. Das Verteidigungsministerium wollte dazu nicht Stellung nehmen.

GAZA-STADT: Bei einer israelischen Militäraktion im Gazastreifen sind zwei Aktivisten der radikal-islamischen Hamas getötet worden. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter zwei Kameramänner. Ihr Auto soll von einem Raketen-Splitter getroffen worden sein. Eine israelische Armee-Sprecherin bedauerte den Vorfall.

BAGDAD: Im Irak sind bei der Explosion einer Autobombe vor dem Gebäude der staatlichen Zeitung 'Al-Sabah' mindestens zwei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden mindestens 20 Personen bei dem Anschlag in der Hauptstadt Bagdad verletzt. Das Gebäude im Stadtteil Wasirijah wurde schwer beschädigt.

BERLIN: Unbeachtet des sich abzeichnenden Rekordüberschusses bei der Bundesagentur für Arbeit lehnen führende SPD-Politiker eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung über das vereinbarte Maß hinaus ab. Finanzminister Peer Steinbrück sagte, der Überschuss sei nicht auf Dauer zu erwarten, sondern wesentlich durch Einmaleffekte verursacht worden. Ähnlich äußerte sich Arbeitsminister Franz Müntefering. Die Große Koalition hat vereinbart, die Beiträge zur Arbeitlosenversicherung um zwei Punkte auf 4,5 Prozent zu senken.

SKOPJE: Die Balkan-Republik Mazedonien hat eine neue Koalitionsregierung. Das Parlament in Skopje billigte am späten Samstagabend das Kabinett des national-konservativen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski. Der neue Regierungschef hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, den Lebensstandard der Mazedonier zu verbessern, Korruption zu bekämpfen und die Integration seines Landes in NATO und Europäische Union voranzutreiben.

PRISTINA: Im Kosovo sind bei einem Handgranaten-Anschlag neun Menschen verletzt worden, unter ihnen ein UN-Polizist. Die Granate explodierte in einem hauptsächlich von Serben besuchten Lokal in der geteilten Stadt Kosovska Mitrovica. Nach Medien-Berichten wurde ein tatverdächtiger Kosovo-Albaner festgenommen. N'DJAMENA: Im Streit um die Verteilung von Öl-Einnahmen hat der Tschad zwei ausländische Ölkonzerne des Landes verwiesen. Die Vertreter des US-Konzerns Chevron und der malaysischen Petronas müssten ihre Büros schließen und das Land verlassen, erklärte Staatspräsident Idriss Deby. Nach seinen Angaben sollen die Konzerne steuerlichen Verpflichtungen nicht nachgekommen sein. Deby betonte, sein Land profitiere bisher viel zu wenig vom Ölgeschäft.

CAPE CANAVERAL: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den für diesen Sonntag geplanten Start der Raumfähre 'Atlantis' um einen Tag verschoben. Zur Begründung verwies die Nasa auf ungünstige Wetterbedingungen. Außerdem soll untersucht werden, ob ein Blitzeinschlag in die Startrampe am Freitag die Systeme der 'Atlantis' beschädigt hat. Die Fähre soll mehrere große Bauteile zur Internationalen Raumstation ISS bringen.

BERLIN: Bundespräsident Horst Köhler und führende Vertreter von Koalition und Opposition haben die Verdienste des verstorbenen ehemaligen CDU-Vorsitzenden Rainer Barzel gewürdigt. Kanzlerin Angela Merkel hob das unermüdliche Engagement von Barzel für die deutsche Einheit hervor. SPD-Chef Kurt Beck verwies auf die Anerkennung, die sich Barzel über die Parteigrenzen hinweg erworben habe. Barzel, der auch Bundestagspräsident war, starb in der Nacht zum Samstag im Alter von 82 Jahren nach langer Krankheit.

ZUM SPORT: Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat das Viertelfinale der WM in Japan erreicht. Das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann setzte sich gegen Nigeria mit 78:77 durch.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Mehr Wolken als Sonne, im Tagesverlauf erneut zunehmende Schauerneigung, örtlich Gewitter. Tagestemperaturen 17 bis 22 Grad Celsius.

Audio und Video zum Thema

  • Datum 27.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/90rC
  • Datum 27.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/90rC