1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 22. Februar 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Sonntag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BERLIN: Die europäischen G-20-Staaten wollen sich an diesem Sonntag auf gemeinsame Positionen für eine stärkere Kontrolle der Finanzmärkte verständigen. Das Treffen in Berlin dient der Vorbereitung auf den Weltfinanzgipfel der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, der Anfang April in London stattfindet. Schwerpunkte der Beratungen sind der Kampf gegen Protektionismus, eine schärfere Aufsicht für Rating-Agenturen und eine bessere Regulierung von Hedgefonds. Teilnehmer sind neben Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Spaniens, der Niederlande und Luxemburgs sowie die tschechische EU-Ratspräsidentschaft.

BERLIN: Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will sich in Amerika für die Rettung des angeschlagenen Autobauers Opel stark machen. Er werde seinen ersten Besuch in den USA im März für entsprechende Gespräche nutzen, sagte zu Guttenberg der Zeitung "Bild am Sonntag". Zusammen mit US-Finanzminister Timothy Geithner habe er bereits eine informelle Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Deutschland und den USA ins Leben gerufen. Bedingung für eine Rettung von Opel ist für zu Guttenberg ein tragfähiges Konzept, das das Unternehmen gemeinsam mit dem amerikanischen Mutterkonzern General Motors vorlegen müsse. Nach Medienberichten stünde Opel ohne staatliche Hilfen spätestens Mitte des Jahres vor dem Aus.

PEKING: US-Außenministerin Hillary Clinton hat zum Abschluss ihres zweitägigen China-Besuches in der Hauptstadt des Landes an einem Gottesdienst teilgenommen. Sie wollte damit ein Zeichen für Religionsfreiheit setzen. Bei ihrem Besuch in China hatte die US-Außenministerin eingeräumt, es gebe Meinungsverschiedenheiten bei der Religions- und Meinungsfreiheit, den Menschenrechten und der Tibet-Frage. Gleichzeitig mahnte die Ministerin eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit der USA und Chinas an. Beide Länder könnten die Wirtschaftskrise überwinden und zusammen an der Spitze einer weltweiten Erholung stehen, sagte Clinton.--Um die Bedeutung zu unterstreichen, die die neue Regierung unter Präsident Barack Obama dem asiatischen Raum beimisst, hatte Clinton mit der Tradition ihrer Vorgänger gebrochen, die als erstes die Europäer besucht hatten.

PEKING: Nach der Gasexplosion in einer Kohlegrube in China steigt die Zahl der Toten dort. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua spricht jetzt von mindestens 73 Bergleuten, die ums Leben kamen. Mehrere Arbeiter sind noch unter Tage eingeschlossen. Das Unglück ereignete sich in einer Grube in der Nähe von Taiyuan, der Hauptstadt der Provinz Shanxi.--In keinem anderen Land kommen so viele Menschen bei Unfällen in Kohlebergwerken ums Leben wie in China. 2007 starben fast 3.800 Bergleute bei Grubenunglücken. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Toten zurück, weil viele kleinere Minen aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden.

RANGUN: Das Militärregime in Birma hat im Rahmen seiner angekündigten Groß-Amnestie für 6.000 Gefangene nach Angaben von Menschenrechtlern bislang nur 19 politische Häftlinge freigelassen. Weder die seit Jahren unter Hausarrest stehende Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi noch der Generalsekretär ihrer Partei, Tin Oo, seien unter den Freigelassenen, berichtet die Gefangenenhilfsorganisation "Assistance Association for Political Prisoners". Das Militärregime in Birma hatte die Amnestie nach einem Besuch des UN-Menschenrechtsbeauftragten, Tomas Ojea Quintana, verkündet. Die regierenden Militärs erklärten, die Amnestie sei ein Weg zur Demokratie. Mehrere westliche Regierungen bezeichneten dies als Farce.

TEHERAN: Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder ist während eines als privat bezeichneten Besuchs im Iran mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad zusammengetroffen. Das Präsidialamt in Teheran erklärte anschließend lediglich, es sei über regionale und internationale Themen gesprochen worden. Auch Schröder wollte das Treffen nicht kommentieren. Vor dem Gespräch hatte der Altkanzler den iranischen Präsidenten wegen dessen Leugnung des Holocausts kritisiert. - Der Zentralrat der Juden in Deutschland übte scharfe Kritik an Schröders Treffen mit Ahmadinedschad.

HARARE: Im von Cholera und Lebensmittelknappheit geplagten Simbabwe ist eine hochrangige Delegation der Vereinten Nationen eingetroffen. Ziel ihrer Mission sei es, sich ein Bild von der humanitären Lage im Land zu machen, hieß es. Während des fünf Tage dauernden Aufenthaltes sollen die UN-Vertreter auch mit Simbabwes umstrittenem Präsidenten Robert Mugabe und dem neuen Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai zusammenkommen. Nach Schätzungen ist mit sieben Millionen Menschen etwa die Hälfte der Bevölkerung auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Durch die Cholera-Epidemie sind im letzten halben Jahr mehr als 3.700 Menschen gestorben.

SYDNEY: In Australien ist der Opfer der verheerenden Buschbrände gedacht worden. Regierungschef Kevin Rudd nahm zusammen mit tausenden Gästen an einer Gedenkfeier im Stadion von Melbourne teil. Er würdigte insbesondere den Einsatz der freiwilligen Feuerwehr. Bei den schwersten Buschfeuern in der Geschichte des Landes waren im Februar mindestens 209 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1.800 Häuser wurden Opfer der Flammen. Besonders betroffen war der Bundesstaat Victoria nördlich der Millionen-Metropole Melbourne. Mehrere Brände sollen vorsätzlich gelegt worden sein.--Um eine erneute Brandkatastrophe zu verhindern, will die australische Regierung die Einrichtung eines Frühwarnsystems vorantreiben. Es war seit Jahren gefordert worden.

BERLIN: Bei der Verleihung des Musikpreises Echo ist der Berliner Peter Fox in gleich drei Kategorien ausgezeichnet worden, unter anderem als bester Hip-Hop-Künstler und als erfolgreichster Produzent. Als beste Musiker in der Kategorie Rock/Pop national wurden Udo Lindenberg, Stefanie Heinzmann sowie die Gruppe Ich und Ich geehrt. Der Echo gilt als einer der begehrtesten Musikpreise.

ZUM SPORT: In der 1. Fußball-Bundesliga hat Köln für eine Überraschung gesorgt. Die Elf von Trainer Christoph Daum schlug Titelverteidiger Bayern München auswärts mit 2:1. Die Tabellenführung eroberte Hoffenheim zurück, nach einem 3:3-Unentschieden in Stuttgart. Die weiteren Ergebnisse vom Samstag:

Cottbus - Bremen 2:1;

Mönchengladbach - Hannover 3:2;

Karlsruhe - Frankfurt 0:1;

Wolfsburg - Berlin 2:1 und

Bielefeld - Bochum 1:1.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Vor allem Richtung Nord- und Ostfriesland kurze Auflockerungen und länger trocken. Sonst viele Wolken und zeitweise Regen oder Schnee. Höchstwerte zwei bis acht Grad.

Audio und Video zum Thema