1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 2. Mai 2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Sonntag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

NEW YORK: Die Stadt New York ist nach Angaben ihres Bürgermeisters Bloomberg einem möglicherweise sehr ernsten Anschlag entgangen. Experten eines Spezialkommandos hätten in einem am Times Square geparkten Fahrzeug eine Bombe entdeckt, die jedoch nicht explodiert sei. Wer hinter dem versuchten Anschlag stecke, sei noch unklar. Nach Polizeiangaben wurden in dem Fahrzeug Propangasflaschen, zwei Benzinkanister sowie Drähte, Batterien und Feuerwerkskörper entdeckt. Die Straßen um den Times Square waren am späten Samstagabend evakuiert worden, nachdem Qualm aus dem Auto aufgestiegen war. ATHEN: Griechenland hat sich mit der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds auf ein Abkommen über milliardenschwere Finanzhilfen zur Abwehr eines Staatsbankrotts geeinigt. Das gab Regierungschef Papandreou bei einer Sondersitzung des Kabinetts in Athen bekannt. Anschließend will Finanzminister Papaconstantinou auf einer Pressekonferenz Einzelheiten mitteilen. Am Sonntagnachmittag wollen die Finanzminister der EU über das Finanzpaket entscheiden. Griechenland braucht nach Schätzungen von Experten in den kommenden drei Jahren bis zu 120 Milliarden Euro. Für die Notkredite verlangen IWF und EU einen strikten Sparkurs. BONN: Grünen-Fraktionschef Trittin hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Kampf gegen die Erderwärmung zu vernachlässigen. Nach dem Scheitern der Klimakonferenz von Kopenhagen habe sich die schwarz-gelbe Koalition vom Ziel eines verbindlichen internationalen Schutzabkommens faktisch verabschiedet, sagte Trittin dem "Hamburger Abendblatt". Diese Wende in der deutschen Klimapolitik sei dramatisch. Trittin äußerte sich anlässlich eines internationalen Treffens zum Klimaschutz, das an diesem Sonntag auf dem Petersberg bei Bonn beginnt. Daran nehmen Umweltminister aus 45 Staaten teil. BERLIN: Verteidigungsminister zu Guttenberg will den Umfang des Bundeswehrmandats im Kosovo verringern. Wie Guttenberg der "Welt am Sonntag" sagte, soll die Obergrenze des Mandats von 3500 auf 2500 Soldaten abgesenkt werden. Sollte die Lage auf dem Balkan stabil bleiben, könnten zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere Soldaten nach Deutschland zurückkehren. KAIRO: Die Arabische Liga unterstützt die Aufnahme indirekter Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern. Das teilte der Generalsekretär der Organisation, Mussa, nach Beratungen in Kairo mit. Der Chefunterhändler der Palästinenser, Erekat, erklärte, die endgültige Entscheidung über die Gespräche treffe die Führung der Palästinensischen Befreiungsorganisation, PLO. Erekat bekräftigte die Forderung nach einem völligen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten. Israels Ministerpräsident Netanjahu begrüßte die Entscheidung. In einer Erklärung seines Büros hieß es, Israel sei zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Wiederaufnahme von Friedensgesprächen bereit. Es dürfe aber keine Vorbedingungen geben. WASHINGTON: US-Präsident Obama hat die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zur Chefsache erklärt. Obama werde an diesem Sonntag in das betroffene Gebiet fliegen, um die von ihm angeordneten Maßnahmen zu überpüfen, teilte das Weiße Haus mit. Unterdessen erschweren starke Winde und hoher Seegang die Versuche zur Abwehr einer Ölpest vor den Küsten der Südsataaten der USA. Der Ölteppich erreichte inzwischen eine Ausdehnung von fast 10.000 Quadratkilometern. MOSKAU: An der Internationalen Raumstation ISS hat eine russische Progress-Raumfähre angedockt. Nach Angaben des russischen Kontrollzentrums wurde das Manöver von Hand gesteuert, nachdem das automatische System ausgefallen war. DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Nordosten längere Aufheiterungen und meist trocken. Sonst verbreitet Regen, teils auch kräftig. Die Tageshöchstwerte bewegen sich zwischen zwölf und 18 Grad. Am Morgen meldeten: Hamburg: 7 Grad, wolkig; Berlin und Dresden: 11 Grad, stark bewölkt; Köln/Bonn: 10 Grad, leichter Regen; Frankfurt am Main: 12 Grad, wolkig und München: 11 Grad, Regen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema