1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Sonntag, 19. November 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Sonntag.

HANOI: In Vietnams Hauptstadt ist der Asien-Pazifik-Gipfel zu Ende gegangen. In der Abschlusserklärung fordern die 21 Staats- und Regierungschefs einen Neustart der Doha-Welthandelsrunde zum Subventionsabbau. Zugleich kündigten sie einen Kampf gegen die Korruption an. US-Präsident George W. Bush und Chinas Präsident Hu Jintao bekundeten auf dem Gipfel das Interesse ihrer Länder an engeren Beziehungen. Bush und Hu äußerten sich sehr besorgt über das nordkoreanische Atomprogramm. Daneben war der angestrebte Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO ein weiteres zentrales Thema des Asien-Pazifik-Gipfels. Russland unterzeichnete ein Abkommen, in dem sich Moskau verpflichtet, den grenzüberschreitenden Austausch von Waren und Dienstleistungen zu garantieren.

GAZA-STADT: Mehrere hundert Palästinenser haben im nördlichen Gazastreifen einen israelischen Luftangriff verhindert. Sie strömten zum Haus eines Palästinensers und bildeten so einen menschlichen Schutzschild. Der Angriff wurde daraufhin abgesagt. Der Bewohner des Hauses ist bei einer Extremistengruppe für die Herstellung von Raketen verantwortlich, die auf Israel gefeuert werden. Bei einem neuerlichen palästinensischen Raketenangriff auf die israelische Stadt Sderot wurden drei Menschen verletzt. Zu dem Abschuss bekannte sich die Hamas-Bewegung.

BAGDAD: Bei einer Autobombenexplosion in der Ortschaft Hilla südlich der irakischen Hauptstadt sind nach Polizeiangaben mindestens 17 Menschen getötet worden. In Hilla leben überwiegend Schiiten. Der Selbstmordattentäter steuerte das Auto mit der Bombe in eine Gruppe von Arbeitern, die sich vor einer Vermittlungsstelle versammelt hatten.

BERLIN: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Konsequenzen der Europäischen Kommission für den Fall angekündigt, dass die Türkei in den nächsten Wochen nicht ihre Häfen und Flughäfen für das EU-Mitglied Zypern öffnet. Er sei sehr besorgt angesichts der weiter bestehenden Weigerung der Türkei, das so genannte Ankara-Protokoll umzusetzen, sagte Barroso dem 'Tagesspiegel am Sonntag'. Wenn die Türkei ihre Verpflichtungen nicht erfülle, werde das Auswirkungen auf den gesamten Verhandlungsprozess um den EU-Beitritt des Landes haben.

NOUAKCHOTT: Zum Abschluss seiner einwöchigen Reise durch die Maghreb-Staaten hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Mauretanien besucht. In Nouakchott traf er mit Staatspräsident Ely Ould Mohamed zusammen. Steinmeier sicherte Mauretanien die Unterstützung Deutschlands zu. In dem Wüstenstaat finden an diesem Sonntag nach mehreren Machtwechseln erstmals Parlaments- und Kommunalwahlen statt. Deutschland und die Europäische Union unterstützen die Vorbereitungen und stellen Wahlbeobachter.

BERLIN: Vor dem CDU-Bundesparteitag in Dresden hat der stellvertretende Parteivorsitzende Christian Wulff die Union vor einem Linksruck gewarnt. Opportunismus und Populismus würden vom Wähler immer bestraft, sagte Wulff der 'Bild am Sonntag'. Deshalb sei er gegen eine Linksverschiebung der Union. Führende Unionspolitiker wie der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers versuchen derzeit, das soziale Profil der CDU zu schärfen. Rüttgers fordert zum Beispiel, dass ältere Arbeitslose länger Unterstützung erhalten.

KÖLN: Nach Informationen der Zeitung 'Bild am Sonntag' gelangen immer mehr gefälschte Markenartikel nach Deutschland. Wie das Blatt unter Berufung auf das Zollkriminalamt meldet, stellten deutsche Zollfahnder in diesem Jahr mehr als doppelt so viele nachgemachte Produkte sicher wie im Vorjahr. Nach Angaben des Zollkriminalamtes wurden im Laufe dieses Jahres imitierte Waren in einem Gesamtwert von mehr als einer halben Milliarde Euro beschlagnahmt. Die Tendenz sei weiter steigend.

POTSDAM: Fast 10.000 Menschen haben in Brandenburg friedlich gegen Rechtsextremismus protestiert und erstmals seit Jahren einen Neonazi-Aufmarsch vor dem Volkstrauertag am größten deutschen Soldatenfriedhof in Halbe verhindert. Mehr als 8.000 Menschen beteiligten sich in der Gemeinde südlich von Berlin an einer Menschenkette und einer Kundgebung. Auch im 100 Kilometer entfernten Seelow östlich von Berlin, wohin die Rechtsextremisten ausgewichen waren, demonstrierten mehr als 1.000 Bürger.

BERLIN: Das Jüdische Museum in Berlin hat den BMW-Manager Helmut Panke und den Dirigenten Daniel Barenboim mit dem Preis für Verständigung und Toleranz ausgezeichnet. Bei dem Festakt sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, gegenseitiger Respekt und Toleranz nach innen und außen sei die feste Maxime des Autoherstellers BMW und seines ehemaligen Vorstandsvorsitzenden. Damit gebe er ein Beispiel. Die Kanzlerin rief dazu auf, gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus vorzugehen. Barenboim, der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden ist, wurde vor allem für seinen Einsatz für eine Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern gewürdigt.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Von der Lausitz bis zu den Alpen teils heiter, sonst bewölkt. Im Westen und Norden teils kräftiger Regen. Höchstwerte sieben bis 15 Grad.

Am Vormittag meldeten:

Hamburg: 4°, leicht bewölkt;
Berlin: 8°, wolkig;
Dresden: 6°, wolkig;
Köln/Bonn: 8°, Regen;
Frankfurt am Main: 8°, stark bewölkt und
München: 4°, Nebel.

Audio und Video zum Thema

  • Datum 19.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9PR9
  • Datum 19.11.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9PR9