1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Sonderrenten für lettische Abgeordnete, die die Unabhängigkeit des Landes betrieben haben

Tallinn, 17.10.2002, BNS, engl., aus Riga

Lettlands Parlament hat heute beschlossen, dass der lettische Staat ehemaligen lettischen Mitgliedern des Obersten Sowjet, die vor über einem Jahrzehnt Lettlands Unabhängigkeit betrieben haben, eine Rente in Höhe von 80 Prozent des derzeitigen Gehalts eines Parlamentsmitglieds gewährt. Acht ehemalige Mitglieder des Obersten Sowjet, die 1990 in den Obersten Rat Lettlands gewählt wurden, haben bereits das Recht auf eine solche Rente. 29 weitere lettische Deputierte des Obersten Sowjet der UdSSR, die sich an das Programm der Unabhängigkeitsbewegung Lettische Volksfront hielten, haben jedoch bisher diese Rechte nicht, da sie weiterhin in Moskau tätig waren und bei den Wahlen 1990 in Lettland nicht kandidierten. (...) Ein Drittel dieser Leute hat das Rentenalter noch nicht erreicht (...).

Acht der einstigen Deputierten des Obersten Sowjet, die später in den Obersten Rat Lettlands gewählt wurden, verfügen bereits über diese Rentenprivilegien und sozialen Garantien, so der Vorsitzende der lettischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Juris Bojars, der ehemalige Vorsitzende des Ministerrats Vilnis Edvins Bresis, der ehemalige Parlamentsvorsitzende Anatolijs Gorbunovs, Dainis Ivans, einer der führenden Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung und derzeitiges Mitglied des Stadtrats von Riga, Andris Plotnieks, Professor an der Polizeiakademie und Mavriks Vulvsons, Fachmann für außenpolitische Fragen.

Vier weitere Mitglieder des Obersten Sowjet sind nicht mehr am Leben. (...). (TS)

  • Datum 22.10.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2lbE
  • Datum 22.10.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2lbE