1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Börsengänge

Snapchat: Der 24-Milliarden-Dollar-Deal

Ein Ausgabepreis über der vorher angesagten Preisspanne: Aktien der Firma, die hinter Snapchat steht, werden nicht weniger als 17 Dollar kosten, wenn sie heute in New York in den Handel gehen.

Gemessen am Ausgabepreis wäre Snap Inc. - das sind die Macher von Snapchat - 24 Milliarden Dollar wert. Ursprünglich war für die Snap-Aktie ein Preis von 14 bis 16 Dollar abgesteckt worden. Der am Mittwoch bekannt gegebene Ausgabepreis gilt für Aktien, deren Besitzer nicht einmal ein Stimmrecht haben werden. Die beiden Gründer, Evan Spiegel (26) und Bobby Murphy (28), wollen die Kontrolle über das Unternehmen behalten.

Snapchat ist vor allem bei jungen Nutzern populär mit Fotos, die von alleine wieder verschwinden, nachdem man sie angeschaut hat. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut. Neben der App produziert Snap auch eine tragbare Kamera ("Spectacles") in Form einer Sonnenbrille.

Snapchat Gründer Evan Spiegel & Bobby Murphy (Getty Images/AFP/T. A. Clary)

Snapchat Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy

Nach fünf Jahren Milliardär

Insgesamt sollen mindestens 200 Millionen Snap-Aktien an der Börse gehandelt werden. Das erst fünfeinhalb Jahre alte Unternehmen erwartet damit Emissionserlöse von rund 3,4 Milliarden Dollar. Es ist der größte Börsengang eines US-Technologieunternehmens seit dem Sozialnetzwerk Facebook im Jahr 2012. Bei den beiden Gründern zusammen liegen fast 90 Prozent der Stimmrechte. Der Börsengang wird sie offiziell zu Multimilliardären machen. Auch frühe Investoren, die zum Teil sehr günstig bei Snapchat eingestiegen sind, dürften massiv profitieren.

Vor dem Gang an den Aktienmarkt wurden durch den Börsenprospekt allerdings auch Schwächen des Unternehmens deutlich: So stockte das früher rasante Wachstum der Nutzerzahlen Ende des vergangenen Jahres plötzlich. Snapchat hatte demnach im Schlussquartal 2016 im Schnitt rund 158 Millionen User am Tag. Im Vergleich zum dritten Quartal kamen nur noch fünf Millionen Nutzer hinzu.

Weniger neue Nutzer

Der Jahresumsatz sprang zwar von 58,6 auf 404,5 Millionen Dollar, weil das Geschäft mit Werbeanzeigen in Fahrt kam. Die Verluste waren aber weiter deutlich höher. Snap verlor im vergangenen Jahr 514,6 Millionen Dollar, nach Verlusten von knapp 373 Millionen Dollar im Jahr 2015. Am Ende war die Nachfrage bei der Aktie dennoch stark. Snapchat wird als einer der wenigen Plattformen zugetraut, die Dominanz von Facebook bei Online-Netzwerken aufzuweichen.

ar/ul (dpa, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt