1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Slowenien: Ungarns Jagdflugzeuge könnten auch den slowenischen Luftraum schützen

Budapest, 1.12.2003, BUDAPESTER ZEITUNG, deutsch

Slowenien möchte, dass ungarische Jagdflugzeuge künftig auch über dem westlichen Nachbarstaat patrouillieren. Das Zweimillionenland, das nächstes Jahr zum Nato-Mitglied wird, besitzt nur Kampfhubschrauber - die Anschaffung von Jagdflugzeugen wäre für Ljubljana viel zu kostspielig. Die ungarischen Jagdflugzeuge, die ohnehin rund um die Uhr in Bereitschaft stehen, könnten im Bedarfsfall in wenigen Minuten den Luftraum des Nachbarlands erreichen.

Slowenien würde im Gegenzug einen Zuschuss zu den Betriebskosten der Maschinen leisten. An der Zusammenarbeit würde sich eventuell auch Italien beteiligen. Die ersten Anfragen bei der Nato zu diesem Thema sollen eine positive Reaktion ausgelöst haben. Das Militärbündnis unterstützt die regionale Kooperation seiner Mitgliedsländer, was vor allem angesichts der enormen Kosten für Kampfflugzeuge immer mehr an Bedeutung gewinnt. Auch als vor wenigen Monaten der Gedanke einer gemeinsamen Luftraumverteidigung der Tschechen und Slowaken auftauchte, hatte sich die Nato dazu positiv geäußert. Deutschland strebt ebenfalls eine Zusammenarbeit mit mehreren Staaten an, um seine Transportkapazitäten zu erhöhen. Ungarn plant ähnliches mit der Tschechischen Republik.

Das Projekt könnte allerdings noch am Widerstand der ungarischen Oppositionsparteien scheitern. Zur Luftraumüberwachung über Slowenien müsste die Verfassung geändert werden, was einer Zweidrittelmehrheit bedarf. Die Opposition signalisierte bereits, dass sie die Armeestärke nach den geplanten Reformen für unzureichend zur Landesverteidigung hält.

Ungünstig für das Zustandekommen des Projekts ist auch eine Entscheidung der Luftwaffenleitung vom vergangenen Jahr, die künftig deutlich weniger Jets einsetzen will. Experten halten den Einsatz von 40 Maschinen für optimal. Die gegenwärtig benutzten 27 Jets vom Typ MiG-29 sollen zum Teil bereits 2004, der Rest 2009 aus dem Verkehr gezogen werden. Diese sollen durch 14 Grippen-Jagdflugzeuge ersetzt werden, die Ungarn Schweden abkauft. Ursprünglich wollte Budapest 40 Maschinen erwerben, davon ist jetzt keine Rede mehr. (fp)

  • Datum 01.12.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4OI3
  • Datum 01.12.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4OI3