1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Slowakische Präsidentschaftswahlen für den 3. April 2004 festgelegt

Bratislava, 9.1.2004, RADIO SLOWAKEI, deutsch

Nationalratspräsident Pavol Hrusovsky hat die Präsidentschaftswahl für den 3. April 2004 festgelegt. Die Kandidaten für den Posten des slowakischen Staatsoberhauptes müssen bis 30. Januar ihre Kandidatur offiziell erklären. Nationalratsvorsitzender Hrusovsky glaubt, dass die bevorstehende Präsidentschaftswahl ein fairer Wettbewerb der Persönlichkeiten, Ideen und Ansichten sein wird. Mehr dazu im Tagesthema.

Insgesamt 14 Persönlichkeiten haben ihr Interesse am Präsidentenposten zum Ausdruck gebracht. Man rechnet auch mit der Kandidatur des jetzigen Staatsoberhauptes Rudolf Schuster und des Expremiers Vladimir Meciar. Falls sich Rudolf Schuster entscheiden wird, in den Wahlkampf zu treten, wird er sich nicht um die Unterstützung der politischen Parteien bewerben. Vladimir Meciar sei laut seinem Sprecher noch nicht fest entschieden. Die Analytiker behaupten aber, Meciar sei ein starker Kandidat, der den Charakter der Wahl in einem großen Maße beeinflussen kann.

Für einen weiteren starken Kandidaten wird von den Politologen der jetzige Außenminister Eduard Kukan gehalten. Er genießt die Unterstützung der regierenden Slowakischen demokratischen und christlichen Union. Die Chance, in der Präsidentschaftswahl erfolgreich zu sein, hat auch Ivan Gasparovic, Ex-Parlamentsvorsitzender und ehemaliger Mitglied der Bewegung für eine demokratische Slowakei, der vor einiger Zeit sich von Meciar getrennt hatte und jetzt seine eigene politische Partei hat. Rudolf Schuster sei auch ein Kandidat, mit dem man rechnen soll. Chancen haben laut Analytikern auch Lubo Roman, Schauspieler und Vorsitzender des Bratislavaer Selbstverwaltungskreises und Martin Butora, ehemaliger Botschafter der Slowakischen Republik in den USA.

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl wird am 3. April stattfinden. Falls keiner der Kandidaten mehr als 50 Prozent der Wählerstimmen gewinnt, wird die zweite Runde zwei Wochen später, am 17. April, stattfinden. (fp)

  • Datum 12.01.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4YnT
  • Datum 12.01.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4YnT