1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Slowakische NKWD-Opfer wollen Entschädigung

- Präsident Schuster kündigt Unterstützung für die in die UdSSR verschleppten Slowaken an

Bratislava, 11.12.2001, Nachrichtenagentur TASR, slowakisch

Der slowakische Präsident Rudolf Schuster hat Hilfe für die Opfer des kommunistischen Regimes zugesagt. Es handelt sich dabei um slowakische Bürger, die der frühere sowjetische Inlandsgeheimdienst NKWD gewaltsam aus der Tschechoslowakei in die UdSSR verschleppt hatte.

Schuster versprach, sich in mehreren konkreten Fällen an das slowakische Ministerium für soziale Angelegenheiten zu wenden, um für Entschädigungsforderungen der Betroffenen zu intervenieren. (...) Aus der Slowakei waren in der Vergangenheit mehr als 22.300 Menschen in die Sowjetunion verschleppt worden. Heute leben von ihnen nur noch etwas weniger als 3000. Für ihre Rechte setzt sich die "Slowakische Assoziation der in die UdSSR gewaltsam Verschleppten" ein. (ykk)

  • Datum 11.12.2001
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1TNE
  • Datum 11.12.2001
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1TNE