1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Slowakei: Fonds für Minderheiten noch umstritten

Bratislava, 16.12.2004, RADIO SLOWAKEI IS, deutsch

Die Partei der demokratischen und christlichen Union ist mit der Bildung des Staatsfonds für die Unterstützung der Kultur der nationalen Minderheiten nicht einverstanden. Die Errichtung des Fonds schlug die Partei der ungarischen Koalition vor. Die Repräsentanten der Partei der demokratischen und christlichen Union möchten den aktuellen Stand gesetzlich verankern, weil sie ihn für entsprechend halten.

"In der vorigen Wahlperiode wurde jedoch die Aufhebung von Fonds durchgesetzt, derzeit sollten neue entstehen", sagte in diesem Zusammenhang Pavol Kubovic, Abgeordneter der Partei der demokratischen und christlichen Union.

Bela Bugar, der Vorsitzende der Partei der ungarischen Koalition behauptet, die Errichtung dieser Fonds war eine der Bedingungen seiner Partei bei der Bildung der Regierung. Der Vorsitzende der Allianz des neuen Bürgers Pavol Rusko hat gegen das Funktionieren eines solchen Fonds keine Einwände, falls er im Rahmen des Kulturressorts agieren werde. Damit sind sowohl die Partei der ungarischen Koalition als auch die Christlich-demokratische Bewegung einverstanden. Finanzminister Ivan Miklos nahm dazu bisher keine eindeutige Stellung. (fp)

  • Datum 20.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/60wI
  • Datum 20.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/60wI