1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Skandalhändler Kerviel muss hinter Gitter

Der ehemalige Trader der Bank Société Générale ist von einem Pariser Strafgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Kerviel hatte mit Spekulationsgeschäften einen Schaden von fast fünf Milliarden Euro verursacht.

Jérôme Kerviel (l.), im Hintergrund sein Anwalt Oliver Metzner (Foto: dapd)

Fünf Jahre Haft, davon zwei auf Bewährung, so lautet das Urteil für Jérôme Kerviel

In allen Punkten "schuldig" - so lautet das Urteil. Fünf Jahre Haft, davon zwei auf Bewährung - das ist das Strafmaß der Richter in Paris.

Haftstrafe und Schadenersatz in Milliardenhöhe

Obwohl der Angeklagte Jérôme Kerviel während des zweiwöchigen Prozesses im Juni immer wieder versichert hatte, dass seine riskanten Börsengeschäfte von der Société Générale geduldet waren, solange sie Gewinne brachten, befand das Gericht den 33-Jährigen in allen drei Anklagepunkten für schuldig: Computermissbrauch, Veruntreuung und Fälschung. Zudem ordnete das Gericht an, dass Kerviel seinem früheren Arbeitgeber den entstandenen Handelsverlust in Höhe von 4,9 Milliarden Euro erstatten muss.

Fußgänger vor einer Filiale der französischen Bank Société Générale in Paris (Foto: dapd)

Als Nebenklägerin forderte die Bank ihren Schaden zurück

Damit folgte Richter Dominique Pauthe weitgehend der Forderung der Staatsanwaltschaft, die fünf Jahre Gefängnis, davon eines auf Bewährung, gefordert hatte. Die Bank Société Générale hatte als Nebenklägerin die 4,9 Milliarden Euro Verlust zurückgefordert.

Die von der Verteidigung vorgelegten Beweismittel lassen nicht darauf schließen, dass die Société Générale die betrügerischen Handlungen von Jérôme Kerviel kannte", sagte Richter Pauthe in seiner Begründung. Neben Vertrauensmissbrauch wurden Kerviel auch Fälschung und die betrügerische Eingabe von Daten in das Computersystem der zweitgrößten französischen Bank vorgeworfen.

Anwalt kündigt Berufung an

Kerviel, der derzeit in der Computerbranche als Berater tätig ist, hatte für nahezu 50 Milliarden Euro, deutlich mehr als die Marktkapitalisierung der Bank, spekuliert. 2008 flogen seine ungedeckten Handelsgeschäfte auf.

Der Anwalt des ehemaligen französischen Börsenhändlers, Oliver Metzner, kündigte an, gegen die Strafe und die hohe Schadenersatzsumme Berufung einzulegen.

Autorin: Marion Linnenbrink (afp, dapd, dpa, rtr)
Redaktion: Thomas Grimmer

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema