1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unsere Experten

Sinusitis – Prof. Dr. Marc Bloching im fit & gesund – Studiogespräch

Mit dem Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde sprechen wir darüber, warum manche Menschen immer wieder entzündete Nasennebenhöhlen haben und wann eine Operation unausweichlich ist.

default

Unser Studiogast Prof. Dr. Marc Bloching

Erkältungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Manche Menschen haben bis zu viermal im Jahr Schnupfen und Husten. Das gilt noch als unbedenklich, denn eine Erkältung ist eine Bagatelle. Kompliziert können aber die möglichen Folgen einer Erkältung sein. Besonders häufig ist die Entzündung der Nasennebenhöhlen, die Sinusitis. Sie macht sich mit Kopfschmerzen und Druckgefühl in Stirn und Gesicht bemerkbar. Die Beschwerden sind besonders dann schlimm, wenn man sich nach vorn beugt. Verursacht wird die Sinusitis meistens durch Bakterien, manchmal aber auch durch Pilze oder Allergien. Die Erreger führen zu einer Anschwellung der Schleimhäute, so dass das Sekret nicht abfließen kann. Jetzt muss man schnell handeln. Rotlicht, Dampfbäder und Nasensprays bringen Linderung. Werden die Schmerzen aber schlimmer und kommt Fieber hinzu, sollte man zum Arzt gehen, der zusätzliche Medikamente verordnen kann. Denn eine Sinusitis kann im Extremfall auf umliegende Organe übergreifen und zum Beispiel eine lebensgefährliche Hirnhautentzündung auslösen. Dauert die Erkrankung länger als 8 bis 12 Wochen oder kommt sie immer wieder, spricht man von einer chronischen Sinusitis. Dann stecken möglicherweise Nasenpolypen oder eine verkrümmte Nasenschleimhaut dahinter, aber auch eine entzündete Zahnwurzel kann Schuld sein! Diese Ursache muss dann natürlich beseitigt werden. Mitunter ist eine Operation unausweichlich. In schonenden Verfahren werden über ein Endoskop durch die Nase oder den Rachenraum krankhafte Schleimhäute behutsam beseitigt. Polypen sollten ebenfalls operativ beseitigt werden, wenn sie immer wieder zu Beschwerden führen. Eine verkrümmte Nasenscheidewand lässt sich begradigen.

Prof. Dr. Marc Bloching

Chefarzt Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin-Buch


marc.bloching(at)helios-kliniken.de

Audio und Video zum Thema