1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Singend Deutsch lernen

In Deutschland leben viele Kinder, die kein Deutsch sprechen. Ein Projekt in Bayern versucht, ihnen die Sprache ohne Grammatikunterricht und Vokabellernen zu vermitteln – mit Hilfe der Musik.

Mit übertriebenen Gesten verstärkt Magnus Gaul seine Worte auf Deutsch. Hochkonzentriert folgen die acht bis elf Jahre alten Kinder in der Von-der-Tann-Grundschule in Regensburg dem Professor. Der Leiter des Lehrstuhls für Musikpädagogik an der Uni Regensburg singt den Kindern auf Deutsch vor, und sie singen den Text nach, obwohl sie eigentlich kaum oder gar nicht Deutsch können. Seit fast einem Jahr läuft die Kooperation „Spring“ (Sprechen und Singen) des Musiklehrstuhls der Uni Regensburg und der Grundschule in Bayern.

In der Übergangsklasse lernen die Kinder die ersten Schritte auf Deutsch mit Hilfe der Musik. „Ein Gefühl für Ton und Takt bringt jedes Kind, egal aus welchem Land, mit“, betont Gaul.

„Der Text wird über Akustik gelernt. Die Kinder begreifen grammatische Strukturen über den Gesang“, erläutert Klassenlehrerin Eva Nagel. 19 Kinder aus 14 Ländern unterrichtet sie in der Übergangsklasse.

220 Kinder gehen auf die Von-der-Tann-Schule – in zwei Übergangsklassen lernen 40 ausländische Kinder die ersten Schritte in der deutschen Sprache, zehn Stunden pro Woche. „Wenn sie dem Unterricht auf Deutsch folgen können, kommen sie in die Regelklassen“, erklärt Schulleiter Bernd Paulus. Manche Kinder können bereits nach wenigen Monaten wechseln.

Die Musik ist dabei der Schlüssel. Darüber sind sich Professor, Schulleiter und Lehrerin einig. „Musik ist eine hervorragende Methode, um das Innere der Kinder rasch zu erreichen, Hemmungen in der Sprachanwendung abzubauen und sprachliche Muster unverkrampft zu trainieren“, betont Professor Gaul. Musik in Verbindung mit Mimik und Gestik eröffne den Zugang zu einer neuen Sprache, sagt er.

Hinzu komme die Leidenschaft, die Kinder und Lehrer in den Übergangsklassen zeigten. „Ohne Emotionen ist die Lehre vergebens“, sagt Professor Gaul. Er ist so sehr von der Kooperation überzeugt, dass im April einige seiner Studenten den Unterricht in der Übergangsklasse begleiten werden. Er sagt: „Ich habe ein wenig vorgeschnuppert und bin sicher, dass diese Art der Praxis perfekt für angehende Lehrer ist.“

Die Redaktion empfiehlt