1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Silber und dreimal Bronze in Barcelona

Am fünften Tag der Leichtathletik-EM in Barcelona hat die deutsche Mannschaft weitere vier Medaillen gewonnen. Herausragend war das überraschende Silber für Matthias de Zordo im Speerwurf. Auch gab es dreimal Bronze.

Matthias de Zordo überrascht mit dem Speer (Foto: dpa)

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) steuert auf das beste EM-Ergebnis seit 2002 in München zu. Mit Sensations-Silber überraschte Speerwerfer Matthias de Zordo die Konkurrenz. Zuvor hatten Hürdensprinterin Carolin Nytra, Kugel-Koloss Ralf Bartels und Siebenkämpferin Jennifer Oeser am vorletzten EM-Tag in Barcelona drei weitere Bronze-Plaketten gewonnen. Damit erhöhte sich die Medaillenzahl auf insgesamt elf. Vor vier Jahren in Göteborg gewannen die DLV-Asse zehn Medaillen, bei der WM in Berlin waren es neun. Unerreicht werden die 19 Medaillen der EM 2002 in München bleiben.

De Zordos großer Wurf

Matthias de Zordo, neuer deutscher Meister 2010 bei den nationalen Titelkämpfen (17.07.2010) in Braunschweig (Foto: dpa)

De Zordo holte erst vor zwei Wochen den nationalen Titel

Für die größte Überraschung aus deutscher Sicht sorgte am fünften Tag Speerwerfer Matthias de Zordo aus Saarbrücken mit dem Gewinn der Silbermedaille. Seine persönliche Bestleistung von 87,81 Metern wurde nur von Weltmeister und Olympiasieger Andreas Thorkildsen aus Norwegen (88,37) übertroffen. Bronze ging an den Finnen Tero Pitkämäki (86,67).

"Ich brauch' noch ein paar Tage, um das zu fassen. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", sagte de Zordo. "Ich bin heute Morgen aufgestanden, die Beine waren schwer und ich dachte: Es geht gar nichts. Aber es war super zu werfen." Begeistert war auch Zordos Trainer. "Eine EM auf so hohem Niveau habe ich noch nie erlebt", sagte Boris Henry. Sein 22 Jahre alter Schützling war in diesem Jahr zum ersten Mal deutscher Meister geworden.

Nytras Titel-Traum nicht erfüllt

Carolin Nytra gewinnt über 100-Meter-Hürden Bronze (Foto: dpa)

Nytra sprintet zu Bronze

Die deutsche Goldhoffnung Carolin Nytra hat im 100-Meter-Hürden-Finale der Leichtathletik-Europameisterschaften in Barcelona Bronze gewonnen. In 12,68 Sekunden, der zweitbesten Zeit ihrer Karriere, blieb der 25-Jährigen nur Platz drei. Gold ging überraschend an die Türkin Nevin Yanit (12,63), Silber an die frühere Hallen-Weltmeisterin Derval O'Rourke aus Irland (12,65).

"Natürlich hat man mehr erwartet, aber es ist eine Medaille, von daher bin ich zufrieden", sagte Nytra. "Vor dem Finale war ich super-zuversichtlich." Für die gebürtige Hamburgerin war es nach vier deutschen Meistertiteln die erste Medaille bei einem internationalen Großereignis. Die zweite Deutsche im Rennen, Nadine Hildebrand, belegte in 13,08 Sekunden den letzten Platz.

Seit ihrem Durchbruch Anfang Juli bei der Diamond League in Lausanne, wo sie in 12,57 Sekunden die weltweit drittschnellste Zeit des Jahres lief, galt Nytra als Medaillenbank für die EM. Doch die Tücken einer großen Meisterschaft hat sie bereits im vergangenen Jahr leidvoll erfahren, als sie im WM-Halbfinale von Berlin mit einer für sie indiskutablen Leistung ausschied. Nun hat Nytra die Olympischen Spiele 2012 in London im Visier. Ein Nahziel könnte es sein, den deutschen Rekord von Bettine Jahn über 12,42 Sekunden zu brechen. Diese Zeit steht seit 27 Jahren.

Oeser mit persönlichem Rekord

Siebenkämpferin Jennifer Oeser wirft einen Speer (Foto: AP)

Oeser Dritte im Siebenkampf

Siebenkämpferin Jennifer Oeser hat ein Jahr nach ihrem Silber-Coup bei der WM in Berlin EM-Bronze gewonnen. Mit 6683 Punkten stellte die 26-jährige Leverkusenerin eine persönliche Bestleistung auf und erzielte dabei den besten Wert einer DLV-Athletin seit dem WM-Sieg der Wattenscheiderin Sabine Braun 1997 in Athen. "Das ist Wahnsinn, auch die Punktzahl. Für mich es eine Genugtuung, mein WM-Silber bestätigt zu haben. Nun bin ich motiviert für die nächsten Jahre", sagte Oeser.

Gold ging wie erwartet an Weltmeisterin Jessica Ennis aus Großbritannien (6823), Silber holte sich Olympiasiegerin Natalja Dobrynska aus der Ukraine (6778). Als weitere DLV-Athletinnen kamen Maren Schwerdtner aus Hannover mit 6167 Punkten auf den neunten und die Frankfurterin Claudia Rath mit 6107 Zählern auf den elften Rang.

Bartels im letzten Versuch

Ralf Bartels holt im Kugelstoßen Bronze (Foto: dpa)

Bartels stößt zu Bronze

Titelverteidiger Ralf Bartels hat mit dem letzten Versuch die Bronzemedaille im Kugelstoßen gewonnen. Der 32 Jahre alte WM-Dritte belegte mit 20,93 Meter Platz drei hinter dem neuen Europameister Andrei Michnewitsch aus Weißrussland (21,01) und Olympiasieger Tomasz Majewski aus Polen (21,00). "Ich habe von hinten heraus in den Wettkampf gefunden", sagte Bartels. "Ich bin als Fünfter der europäischen Bestenliste angereist, von daher ist es voll okay." Junioren-Weltmeister David Storl aus Chemnitz erreichte mit 20,57 Metern den fünften Rang.

Die deutschen Stabhochspringer fliegen erstmals seit 16 Jahren ohne Edelmetall von einer Leichtathletik-EM nach Hause. Einen Tag nach dem glanzvollen Medaillen-Doppel durch Silke Spiegelburg (Silber) und Lisa Ryzih (Bronze) gingen Routinier Fabian Schulze als Sechster und Youngster Raphael Holzdeppe auf Platz neun leer aus. Als erster Franzose in der 76-jährigen EM-Geschichte holte Renaud Lavillenie die Goldmedaille.

Autor: Arnulf Boettcher

Redaktion: Calle Kops

Die Redaktion empfiehlt