1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Siemens-Prozess in Athen vertagt

Der Auftakt zum Schmiergeldprozess gegen ehemalige Manager von Siemens in Athen war denkbar kurz. Kurz nach der Eröffnung vertagte der Richter die Fortsetzung des Verfahrens.

Knapp 70 Millionen Euro Schmiergeld sollen frühere Siemens-Mitarbeiter nach 1997 gezahlt haben, um einen Großauftrag vom griechischen Telekommunikationsunternehmen OTE zu erhalten.

Der Vorsitzende Richter Sotiris Tsiberis stellte zur Eröffnung des Prozesses am Freitag nur die Legitimität der anwesenden Strafverteidiger fest. Dann verschob er die Fortsetzung des Verfahrens auf den 15. Dezember.

Auch dann bleibt fraglich, ob der Prozess an Fahrt aufnehmen kann. Weil die Anklageschrift nur auf griechisch vorliegt, werden die deutschen Angeklagten Rechtsmittel einlegen, vermuten griechische Medien.

Angeklagt sind unter anderem 13 frühere Manager des deutschen Technologiekonzerns Siemens, unter ihnen der frühere Konzernchef und Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich von Pierer. Er reist vorerst nicht zum Prozess, sondern wird durch seine Anwälte vertreten.

Heinrich von Pierer Aufsichtsrat Siemens AG

Ex-Siemens-Chef von Pierer blieb dem Prozessauftakt fern (Bild von 2007)

Pierer wird vorgeworfen, dass er als Vorstandschef das Schmiergeld-System bei Siemens gekannt und unterstützt habe. Der Ex-Manager hat eine Verwicklung in die Affäre immer von sich gewiesen.

Anklageschrift wurde nicht übersetzt

Fraglich war von Beginn an, ob die Verhandlung überhaupt eröffnet werden kann. Die Gerichtsmitarbeiter in Griechenland legen seit Monaten jeden Tag vormittags für zwei Stunden die Arbeit nieder, um gegen ihre schlechten Arbeitsbedingungen zu protestieren. So war nicht abzusehen, ob im Laufe des Freitags überhaupt Zeit für den Prozessbeginn bleibt. Zudem war für die Verhandlung lediglich ein kleiner Raum im vierten Stock des Gerichtsgebäudes reserviert worden - nach Medienangaben zu klein, um den rund 200 Prozessbeteiligten Platz zu bieten.

Griechische Medien sprachen angesichts der schlechten Vorbereitung des Prozesses von einer Farce. So wurde die mehr als 4500 Seiten starke Anklageschrift bisher nicht ins Deutsche übersetzt, weil das Athener Justizministerium angeblich die rund 100.000 Euro für die Übersetzung nicht aufbringen konnte. Das jedoch verstößt nach Auffassung von Experten gegen das Recht des Angeklagten - in diesem Fall der 13 deutschen ehemaligen Siemens-Manager - sich in vollem Umfang über die Anklage informieren zu können.

bea/dk (dpa)