1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Siemens-Konzern auf dem polnischen Handymarkt im Vormarsch

- Bestes Ergebnis der Firma weltweit

Warschau, 25.04.2002, BUSINESSMAN MAGAZINE, poln., Andrzej Szoskiewicz

Der Konzern Siemens hat seine Marktanteile auf dem polnischen Markt für Mobiltelefone in den letzten zwei Jahren von 14 Prozent auf 26 Prozent vergrößert. Im letzten Jahr wurden bei uns etwa über eine Million Handys der Marke Siemens verkauft. Jetzt übertrifft diese Firma nur der Konzern Nokia. Zu dem Erfolg von Siemens in Polen haben - außer den Produkten und den Menschen - auch die sehr gelungenen Werbekampagnen beigetragen. (...)

Diese 26 Prozent sind das beste Ergebnis der Firma Siemens in allen Ländern, in denen Handys der Marke Siemens verkauft werden. Die Marktanteile des Konzernes in der Welt sind nicht größer als acht Prozent: "Wir haben sogar die Ergebnisse auf dem deutschen Markt weit überholt", sagt Marcin Bajda, Direktor der Information and Communikation Mobile Devices in der polnischen Abteilung der Firma Siemens (...) Seiner Meinung nach sind die Angaben der Firmen GfK Polonia sogar etwas zu niedrig: "Aus den Informationen der Netzbetreiber geht hervor, dass wir im letzten Jahr sogar 30 Prozent der Marktanteile besaßen", behauptet Marcin Bajda. Dem Konzern Siemens ist es gelungen, Firmen wie Motorola, Ericsson, Alcatel und Panasonic zu überholen. (...)

Nach Angaben der Firma GfK Polonia, die sich mit Marktuntersuchungen befasst, wurden im letzten Jahr in Polen etwa 4,2 Millionen Handys verkauft, d.h. 70 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Kunden der Netzbetreiber wuchs in dieser Zeit um über drei Millionen. (...)

Dank der Erfolge der polnischen Abteilung für den Handyverkauf haben die Handys von Siemens einen besseren Bekanntheitsgrad erreicht und lassen sich besser verkaufen als irgendwo auf der Welt. Was liegt jedoch diesem Erfolg zu Grunde? "An erster Stelle Menschen und an zweiter die hervorragenden Produkte", erklärt Marcin Bajda. (...) Er hat mit der Zusammenstellung des Teams Ende 1999 begonnen. Zum ersten Team gehörten zehn Personen, die hauptsächlich den Konkurrenten abgeworben wurden. (...) Nach zwei Jahren gehören dem Siemens-Team in Polen 40 Mitarbeiter an (...)

"Das Interesse an einer Arbeitsstelle bei Siemens ist immer noch sehr stark. Auf eine Annonce melden sind mehrere Hundert Bewerber. Um den Posten des Fachmanns für Marketing haben sich über 1 000 Personen beworben", sagt Anna Tarnowska, HR Development Manager in der polnischen Siemens-Firma und fügt hinzu: "Woher ein so großes Echo kommt? Mobiltelefone gehören zu den Zukunftsbranchen und Siemens wird mit einem guten Produkt und einer bekannten Marke in Verbindung gebracht. Die Möglichkeit, etwas Neues zu schaffen, zieht kreative, selbständige und unternehmerisch denkende Menschen an. Ein zusätzlicher Magnet ist der Chef der Firma, der dynamisch und offen für neue Ideen ist. Er versteht es, das Team zur Kreativität motivieren."

Außer den Menschen und den Produkten haben aber zu dem Erfolg der Firma Siemens in Polen auch wirksame Werbekampagnen beigetragen. Die Handyhersteller haben sich praktisch erst im Jahr 2000 in den Kampf um den Kunden eingeschaltet. (...) Früher bestimmten die Netzbetreiber den Wettbewerb und der Kunde, der sich für einen Netzbetreiber entschieden hat, konnte höchstens unter zwei Handy-Modellen wählen. Jetzt ist sowohl die Zahl der Marken als auch der Modelle viel höher geworden. (...)

Die Firma Siemens ist zwar ein weltweit wirkender Konzern, der jedoch lokal aktiv ist. Die Abteilungen im Lande genießen bei der Vorbereitung und der Durchführung lokaler Strategien große Freiheit: "Die Chefs geben uns grünes Licht für unsere Initiativen", sagt Marcin Bajda und fügt im gleichen Atemzug hinzu: "Das Licht brennt jedoch nur solange, wie die Abteilung erfolgreich bleibt, und für die Zentrale ist hierbei das finanzielle Ergebnis am wichtigsten. Das ist auch die Grundlage ,auf der ich meine Abrechnung vorliegen muss". (...)

Belastbarkeit ist in dieser Zeit eine immer mehr gefragte Eigenschaft. Der Markt entwickelt sich langsamer als vor einem oder zwei Jahren. Es beginnt der Kampf um jeden Kunden. Die Einführung des Mobilfunkstandards UMTS verzögert sich und dies hat alles mit der Rezession in der Wirtschaft und mit der Verarmung der polnischen Bevölkerung zu tun.

Die Folgen der Rezession sind im gesamten Konzern zu spüren, in dem Sparmaßnahmen durchgeführt werden. Angesichts solch einer Lage muss Siemens um den Erhalt des zweiten Platzes kämpfen. (...) (Sta)

  • Datum 25.04.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/27le
  • Datum 25.04.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/27le