1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Siegen für die Stimmung

Die deutsche Fußball-Nationalelf sieht das heutige Testspiel gegen den Weltranglistenfünften USA als Bewährungsprobe auf ihrem holprigen Weg zur Fußball-Weltmeisterschaft.

default

Ganz locker

Ein Sieg ist Pflicht, aber für einen echten Stimmungsumschwung ist 79 Tage vor der Fußball-WM nach dem Italien-Debakel auch eine überzeugende Vorstellung gegen die USA notwendig. Nach dem 1:4 in Italien sei die Partie am Mittwoch (22.3.2006) in Dortmund "entscheidend für das Selbstvertrauen des Teams und die Stimmung im Lande", sagte Teamkapitän Michael Ballack am Dienstag in Düsseldorf. Die Mannschaft wolle mit einem Erfolgserlebnis in die Vorbereitung gehen, "damit ja keine Selbstzweifel aufkommen." Das Länderspiel gegen die USA - den Fünften der FIFA-Weltrangliste - ist das letzte Länderspiel der DFB-Elf, bevor Bundestrainer Jürgen Klinsmann Mitte Mai den 23-köpfigen WM-Kader offiziell an den Weltfußballverband melden muss.

"Ruhig noch Anspannung erhöhen"

"Es herrscht eine sehr hohe Anspannung, und die soll sich ruhig noch erhöhen bis zum Anpfiff. Es ist gut, wenn ein bisschen Druck herrscht", sagte Oliver Kahn, der in dem Spiel vor eigenem Publikum die Chance zur Wiedergutmachung und Wende sieht: "Fußball ist ein sehr schnelllebiges Geschäft. Wenn wir ein gutes Spiel machen, nicht nur vom Ergebnis her, können wir wieder ruhiger arbeiten und auf diesem Spiel aufbauen."

Oliver Kahn mit Fingerhandschuh

Oliver Kahn weiß: Ein Sieg - und alles sieht anders aus

Im Dortmunder Signal-Iduna-Park hat die DFB-Auswahl noch nie verloren, sondern in der Vergangenheit auch in besonders kritischen Situationen Flagge gezeigt. "Wir haben sehr gute Erinnerungen an das Stadion", betonte Ballack und erwähnte den entscheidenden 4:1-Erfolg im WM-Relegationsspiel gegen die Ukraine im Herbst 2001.

Hingabe, Kampfgeist und 90 Minuten Laufbereitschaft erwartet Bundestrainer Jürgen Klinsmann von seinem Team. Assistenztrainer Joachim Löw berichtete, dass der 20-köpfige Kader einsatzfähig sei. Lediglich Stürmer Gerald Asamoah habe vorübergehend leichte Muskelprobleme gehabt, die aber kuriert seien. Allerdings muss die Mannschaft nach den Ausfällen von Sebastian Deisler, Torsten Frings und Robert Huth auf mehreren Positionen umbesetzt werden. Die Aufstellung blieb aber noch ein Geheimnis. Klar ist ohnehin, dass Kahn gemäß der Rotation mit Jens Lehmann wieder das deutsche Tor hütet. Und für Huth kommt wahrscheinlich der Dortmunder Lokalmatador Christoph Metzelder zum Einsatz.

Fußball WM - Fußballstadion in Dortmund

Dortmund: Bisher ein guter Platz für den deutschen Fußball

Löw warnte, der WM-Teilnehmer USA sei laut Rangliste international als stark einzustufen und nach einem siebenwöchigen Trainingslager im Januar und Februar auch gut eingespielt. Doch fehlten einige wichtige Spieler und das US-Team würde oft hektisch und neige zu Fehlern, wenn es unter Druck komme. Gegen die USA kommt Deutschland auf eine positive Bilanz: In sieben Spielen gab es fünf Siege, zuletzt im WM-Viertelfinale 2002 dank des Treffers zum 1:0-Endstand von Michael Ballack.

"Verlorenen Kredit zurückholen"

"Wichtig ist, dass wir als Team nun eine absolute Reaktion zeigen und verlorenen Kredit zurückholen", sagte Oliver Kahn. Pfiffe des Dortmunder Publikums erwarte er nicht. Dies könne die Nationalmannschaft auch mit ihrem Auftreten steuern, sagte der 36-jährige Keeper vom FC Bayern München. "Wir haben die Möglichkeit, die Zuschauer sehr, sehr schnell auf unsere Seite zu ziehen."

Am Tag vor dem Spiel ist die erhoffte Versöhnung noch nicht ganz gelungen. Bei einem öffentlichen Training im Dortmunder WM-Stadion machten manche Fans ihrem Unmut über Klinsmann mit beleidigenden Sprechchören Luft. Drei Wochen nach der 1:4-Pleite gegen Italien wurden die Nationalspieler von den gut 5000 Zuschauern mit mäßigem Beifall, aber auch mit Pfiffen empfangen. (sams)

Die Redaktion empfiehlt