1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Sieg ist wichtiger als Rechenspiele

Im Achtelfinale ist sie schon. Trotzdem will die deutsche Nationalmannschaft unbedingt das Team aus Ecuador besiegen. Denn dann wäre sie Erster in der Gruppe A - und das Risiko, später auf England zu treffen, kleiner.

default

Bundestrainer Jürgen Klinsmann will das dritte Mal in Folge gewinnen

Den Ecuadorianern reicht schon ein Unentschieden für den Gruppensieg, weil sie mit 5:0 die bessere Tordifferenz vorweisen als Deutschland (5:2). Der Elf von Bundestrainer Jürgen Klinsmann hilft dagegen nur ein Sieg, um Gruppen-Erster zu werden.

Durch einen Erfolg gegen die Südamerikaner wollen Michael Ballack & Co. auch die große Euphorie in Fußball-Deutschland weiter anheizen - und vor allem vermeiden, dass sie als Gruppen-Zweiter in der K.o.-Runde auf England treffen. Denn es gilt als wahrscheinlich, dass die Engländer gegen Schweden die Gruppen-Spitze erklimmen.

Bleibt die Elf, wie sie ist?

Aber ein Start mit drei Siegen, den es in der deutschen WM-Geschichte bislang nur 1970 in Mexiko unter Helmut Schön gegeben hatte, ist Klinsmann wichtiger als die Spekulationen um die möglichen Achtelfinal-Gegner England, Schweden oder Trinidad und Tobago sowie mögliche Viertelfinal-Knaller gegen Argentinien oder die Niederlande.

Es gilt, auf der Euphorie-Welle weiter zu reiten und als Erster der Gruppe A den "Königsweg" durch die drei größten WM-Arenen München (Achtelfinale), Berlin (Viertelfinale) und Dortmund (Halbfinale) weiterzugehen. "Das möchten wir weiterführen. Wir fühlen uns wohl in diesen Stadien", erklärte Klinsmann zu den Planspielen.

Mit Spannung wird erwartet, ob Klinsmann seine Erfolgself aus dem Polen-Spiel umstellt - zum Beispiel in der Abwehr oder im Mittelfeld. Es deutet aber vieles darauf hin, dass der Bundestrainer nichts verändert. "Wir wollen Ecuador schlagen und Gruppensieger werden. Ein Sieg würde uns noch mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit geben. Im Achtelfinale wird jedes Spiel ein Krimi, da wollen wir mit breiter Brust reingehen", sagte Klinsmann. Der Öffentlichkeit wird der Bundestrainer erst 90 Minuten vor Spielbeginn verraten, wer antritt.

Klinsmann hat die volle Auswahl

Fußball das Olympiastadion in Berlin

Das Berliner Olympiastadion - hier will die deutsche Elf später im Finale stehen

Beim Abschlusstraining am Montagabend (19.6.2006) waren im Berliner Olympiastadion jedenfalls alle 23 Akteure dabei. Damit könnte Klinsmann zum ersten Mal bei der WM sein komplettes Team zur Verfügung haben. Auch die zuletzt angeschlagenen Christoph Metzelder und Oliver Kahn liefen auf. Allerdings musste Torsten Frings die Übungseinheit wegen einer Verletzung in der rechten Wade beenden. Über die Schwere der Verletzung und die Einsatzchancen sagte der Deutsche Fußballbund (DFB) zunächst nichts.

Auch der Wolfsburger Mike Hanke, der bei den Siegen gegen Costa Rica und Polen gesperrt zuschauen musste, könnte im ersten Länderspiel einer deutschen Mannschaft gegen Ecuador eingesetzt werden. Allerdings müssen Kapitän Ballack, Metzelder und David Odonkor aufpassen. Weil sie beim 1:0-Erfolg gegen Polen die Gelbe Karte sahen, würden sie bei einer weiteren Verwarnung für das Achtelfinale gesperrt.

Beide Seiten auf Kampf geeicht

Aufbauende Worte gab es für die Sorgenkinder Arne Friedrich und Lukas Podolski. "Für uns steht Arne nicht zur Disposition", sagte Klinsmann. "Wir setzen auf seine Stärken. Die sind nicht rechtsaußen, sondern als Rechtsverteidiger." Auch Podolski bekam eine verbale Streicheleinheit: "Uns fehlt eigentlich nichts. Lukas macht seine Arbeit für die Mannschaft", entgegnete Klinsmann und prophezeite: "Sein Tor wird früher oder später kommen bei der WM."

Für die deutsche Auswahl ist es bei der WM der erste Auftritt in Berlin, wo sie am 9. Juli das Finale bestreiten möchte. Klinsmann erwartet eine sehr kampfbetonte Partie, wie er sagte. Ecuadors Trainer Luis Fernando Suárez zeigte sich gleichfalls kämpferisch: "Ich will kein Unentschieden. Ich will gewinnen und unser Ziel lautet Sieg."

München oder Stuttgart

Sollte die deutsche Mannschaft Gruppen-Sieger werden, würde sie am Samstag (24.6.2006) in München im Achtelfinale spielen. Sollte das Weiterkommen als Gruppen-Zweiter gelingen, stünde das Achtelfinale am Sonntag in Stuttgart an. (reh)

Die Redaktion empfiehlt