1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Sieg für Petkovic

Die Weltranglisten-Vierzehnte erreicht als bislang Einzige aus dem deutschen Team die dritte Runde. Für Tommy Haas ist das Traditionsturnier bereits beendet. Favorit Novak Djokovic bleibt weiter ohne Sastzverlust.

Am heißesten Tag in der Wimbledon-Geschichte hat Andrea Petkovic die dürftige deutsche Bilanz geschönt. Die 27-Jährige setzte sich bei Temperaturen von mehr als 35 Grad Celsius gegen die Kolumbianerin Mariana Duque-Marino mit 6:3, 6:1 durch und zog als erster von anfangs insgesamt 18 deutschen Tennisprofis in die dritte Runde ein. Im Kampf um den Einzug in das Achtelfinale trifft die deutsche Nummer zwei auf Sarina Dijas aus Kasachstan.

Ausgeschieden ist dagegen Anna-Lea Friedsam, die mit 7:5, 4:6 und 6:0 der Schweizerin Belinda Bencic unterlag. Bei den Männern hat sich Tommy Haas bei seiner 15. Wimbledon-Teilnahme ehrenvoll verabschiedet. Der älteste Spieler im Hauptfeld des traditionsreichsten Tennisturniers der Welt unterlag dem kanadischen Aufschlaghünen Milos Raonic 0:6, 2:6, 7:6 (7:5), 6:7 (4:7). Der 37-Jährige demonstrierte nach den völlig verkorksten ersten beiden Sätzen unbändigen Willen und nicht für möglich gehaltene Kampfkraft.

Erst nach zweieinhalb Stunden machte der Vorjahres-Halbfinalist mit dem fünften Matchball den Erfolg perfekt. Haas verschwand mit einem kurzen Winken von Court 1 und wurde von Raonic mit einem Kompliment bedacht. "Er hat angefangen, aggressiver zu spielen und mir Probleme bereitet", sagte Raonic, dem mit einem Aufschlag von 233 Kilometernpro Stunde das drittschnellste Service der Turniergeschichte gelang. Der 1,96 Meter große Hüne trifft beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison an diesem Freitag auf den Australier Nick Kyrgios.

Zverev verliert ebenfalls

Haas dagegen schied als sechster von anfangs acht deutschen Herren aus. Ob der 37-Jährige im kommenden Jahr noch einmal in den All England Lawn Tennis And Croquet Club zurückkehren wird, ist offen. Am Ende des Jahres werde er entscheiden, ob er seine Karriere fortsetzt, hatte er zuletzt immer betont.

Nur wenig später nach dem Haas-Aus ereilte auch den gerade einmal halb so alten Alexander Zverev bei seiner Grand-Slam-Premiere das Aus. Der 18-Jährige verlor gegen Denis Kudla aus den USA 3:6, 6:3, 6:7 (2:7), 4:6. Damit droht den deutschen Männern das zweite Jahr in Folge ohne einen Spieler in der dritten Runde. Am Donnerstag tritt Qualifikant Dustin Brown als letzter Deutscher gegen den 14-maligen Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal an.

Vorjahressieger Novak Djokovic ist ohne Satzverlust in die dritte Runde eingezogen. Der 28-Jährige gewann gegen den Finnen Jarkko Nieminen klar in drei Sätzen mit 6:4, 6:2 und 6:3. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale trifft der von Boris Becker trainierte Weltranglisten-Erste aus Serbien am Freitag auf den Australier Bernard Tomic. "Es war heute richtig heiß", sagte Djokovic nach dem Match. "Ich komme langsam, aber sicher in meine Rasenform." Djokovic strebt bei dem Grand-Slam-Turnier in London seinen dritten Titel nach 2011 und 2014 an - und würde damit mit seinem prominenten Coach gleichziehen. Becker holte 1985, 1986 und 1989 den Titel. In der ersten Runde hatte Djokovic den Deutschen Philipp Kohlschreiber besiegt.

sn/sw (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt