Sexuelle Belästigung? Neue Vorwürfe gegen Dustin Hoffman | Aktuell Amerika | DW | 15.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hollywood

Sexuelle Belästigung? Neue Vorwürfe gegen Dustin Hoffman

Er war der unschuldige Junge in der "Reifeprüfung", er war "Tootsie" und er war der Autist Raymond in "Rain Man". Doch die jüngsten Schlagzeilen bringen Dustin Hoffman, immerhin inzwischen 80 Jahre, keinen späten Ruhm.

Oscar-Preisträger Dustin Hoffman (80) wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten in Interviews mit den US-Magazinen "Variety" und "Hollywood Reporter" angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Die Frauen - einige von ihnen namentlich genannt - werfen dem Filmstar unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien.

Hoffmans Management habe auf Anfrage keine Stellungnahme des Schauspielers bereitgestellt, berichtete "Variety". Jedoch habe Hoffmans Anwalt Mark A. Neubauer auf die Vorwürfe reagiert und diese als "verleumderische Unwahrheiten" bezeichnet, schrieb das Branchenblatt.

Als Praktikantin

Anfang November hatte die US-Autorin Anna Graham Hunter in einer Gastkolumne im "Hollywood Reporter" Vorwürfe erhoben, der Schauspieler habe sie 1985 als 17-Jährige wiederholt belästigt. Sie habe damals am Set des TV-Films "Death of a Salesman" als Produktionsassistentin ein Praktikum gemacht. Ihren Beschreibungen zufolge habe Hoffman sie um eine Massage gebeten, an den Po gegriffen und mehrfach mit anzüglichen Bemerkungen bedrängt.

Der Hollywood-Star reagierte damals auf die Vorwürfe mit einer Stellungnahme. Er habe "größten Respekt" für Frauen und er fühle sich schrecklich, dass er die Frau möglicherweise durch sein Verhalten in eine "unangenehme Situation" gebracht haben könnte.

Die Fälle des inzwischen von seinem eigenen Studio gefeuerte Produzenten Harvey Weinstein und des Schauspielers Kevin Spacey haben das Bewusstsein für solche Fälle in den USA und in anderen Ländern deutlich geschärft. Ob es gegen Weinstein und Spacey zu Gerichtsverfahren kommt, ist allerdings noch nicht klar.

ml/mak (dpa, afp)