1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Sevilla und Benfica im Europa-League-Finale

Das Endspiel um den Titel in der Europa League bestreiten der FC Valencia und Benfica Lissabon. Bitter für Juventus Turin: Die Italiener verpassen das "finale a casa", das Finale im eigenen Stadion.

Ein bitterer Abend für Juventus Turin: Die Italiener verpassten einen Sieg gegen Benfica Lissabon im Rückspiel des Europa-League-Halbfinales, die Begegnung endete 0:0-Unentschieden. Das Hinspiel hatte die Elf um den Ex-Leverkusener Arturo Vidal (Foto, 2.v.l.) mit 1:2 verloren. Bei strömenden Regen entwickelte sich eine intensive Partie zwischen den beiden Kontrahenten. Turin bestimmte von Beginn an das Geschehen auf dem Platz, verpasste es aber in Führung zu gehen.

Ab der 67. Minute agierten die Italiener sogar in Überzahl, weil Benficas Enzo Perez die Gelb-Rote Karte sah. Hektisch wurde es kurz vor dem Ende: Turins Ersatzspieler Mirko Vucinic und Lissabons Lazar Markovic gerieten aneinander und wurden mit Rot in die Kabine geschickt. Am Ergebnis änderte das nichts mehr. Für Juventus Turin ist damit der Traum vom "finale a casa" geplatzt. Benfica steht wie schon vor einem Jahr im Endspiel und kämpft am 14. Mai um den ersten europäischen Titel seit 52 Jahren.

Sevilla mit Last-Minute-Tor

Im zweiten Halbfinal-Rückspiel wurde es richtig spannend. Bis kurz vor dem Abpfiff sah der FC Valencia wie der sichere Sieger aus, doch Stephane Mbia köpfte seinen FC Sevilla in der Nachspielzeit ins Finale. Im spanischen Duell war Valencia durch die Treffer von Sofiane Feghouli (14. Minute) und Jonas (26.) bereits in der ersten Hälfte mit 2:0 in Führung gegangen.

Jeremy Mathieu sorgte durch sein 3:0 in der 70. Minute bereits für Jubelstürme auf der Tribüne, doch Sevilla gab nicht auf und erspielte sich in der Nachspielzeit die erste richtige Chance: Mbias Kopfballtor ließ Valencias Traum vom Finale platzen; dem Kameruner gelang der wichtige Auswärtstreffer in der 94. Minute. Damit stehen erstmals drei spanische Klubs in den Finals der beiden wichtigsten europäischen Fußball-Wettbewerbe für Vereine.