1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Serena Williams gewinnt US Open

Es war ihr vierter Sieg bei dem Turnier - auch wenn sie streckenweise nicht wie die Siegerin aussah: Serena Williams hat das Tennis-Finale der Damen bei den US Open gewonnen.

Die US-Amerikanerin Serena Williams hat das Endspiel der US Open gewonnen. Foto: AP/dapd

Serena Williams siegt bei den US Open

"Ich kann es nicht glauben, dass ich hier gewonnen habe", rief die 30 Jahre alte Amerikanerin dem Publikum zu. Sie hatte das Endspiel gegen die topgesetzte Victoria Azarenka aus Weißrussland mit 6:2, 2:6 und 7:5 für sich entschieden. Für ihren vierten Erfolg in New York nach 1999, 2002 und 2008 erhielt Williams ein Preisgeld in Höhe von 1,9 Millionen Dollar.

Die Lokalmatadorin hatte im ersten Satz stark begonnen und der Gegnerin kaum eine Chance gelassen. Azarenka kam erst im zweiten Satz gut ins Spiel, ließ Williams dort phasenweise wie die sichere Verliererin aussehen und zog im dritten Durchgang bereits mit 5:3 davon. Es gelang Azarenka dann aber bei eigenem Aufschlag nicht, das Match für sich zu entscheiden. Williams kam wieder heran - und zog mit ihren kraftvollen Schlägen vorbei.

"Ein wahrer Champion"

Erstmals seit 17 Jahren wurde das US-Open-Finale der Damen damit wieder im dritten Satz entschieden. Die Amerikanerin Williams gewann nach Wimbledon nun ihr zweites Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr.

Die 23-jährige Azarenka verbarg ihr Gesicht nach dem Matchball unter einem Handtuch. Bei der Siegerehrung hatte sie sich aber schnell wieder gefangen. "Serena hat gezeigt, dass sie ein wahrer Champion ist", sagte die Unterlegene zur Freude der rund 23.000 New Yorker Tennisfans. Die Weißrussin kann sich damit trösten, dass sie an der Spitze der Weltrangliste bleiben wird.

Im Finale der Männer, das wegen des schlechten Wetters in den letzten Tagen in New York erst an diesem Montag ausgetragen werden kann, stehen sich Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien und der britische Olympiasieger Andy Murray gegenüber.

ml/wl (dpa, SID, rtr)