1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

WM-Qualifikation

Senegal fährt zur WM, Italien droht das Aus

Als dritte Mannschaft der Afrika-Zone qualifiziert sich der Senegal für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Russland. Für Italien könnte es dagegen zur "Apokalypse" kommen.

Der viermalige Fußball-Weltmeister Italien steht vor dem WM-Aus. Das Team von Nationaltrainer Gian Piero Ventura verlor das Play-off-Hinspiel gegen Schweden verdient mit 0:1 (0:0) und steht im Rückspiel am Montag in Mailand unter großem Druck. Die Squadra Azzurra droht erstmals seit 1958 eine WM-Endrunde zu verpassen. Die Schweden um den Leipziger Bundesligaprofi Emil Forsberg haben dagegen gute Chancen, sich erstmals seit 2006 wieder für eine WM zu qualifizieren. Den Treffer erzielte der eingewechselte Jakob Johansson in der 61. Minute mit einem abgefälschten Schuss. "Wenn wir die WM verpassen, käme das einer Apokalypse gleich", hatte Italiens Verbandschef Carlo Tavecchio vor dem Spiel gesagt.

Italien begann schwungvoll und hatte früh die erste große Chance, als Andrea Belotti freistehend per Kopf den Ball neben den Pfosten setzte. Doch danach spielten nur noch die Schweden, von der Squadra Azzurra war in der Offensive kaum noch etwas zu sehen. Auffälligster Akteur vor der Pause war Emil Forsberg. Über den Leipziger liefen fast alle Angriffe. Trotz der Überlegenheit kamen die Gastgeber vor der Pause aber nur zu wenigen guten Chancen.

Nach dem Wechsel verstärkten die Italiener zunächst die Angriffsbemühungen. Antonio Candreva prüfte gleich Schwedens Schlussmann Robin Olson. Doch nach einer Viertelstunde waren die Gastgeber wieder da. Der gerade eingewechselte Johansson zog aus etwa 16 Metern ab, Daniele de Rossi fälschte den Ball für die 39 Jahre alte Torwart-Ikone Gianluigi Buffon noch unhaltbar ab. Die Italiener reagierten mit wütenden Angriffen. Die Schweden verteidigten geschickt. Nur beim Pfostenschuss von Matteo Darmian hatten sie Glück.

Große Party im Senegal

WM Russland 2018 Qualifikation - Senegal jubelt (Reuters/S. Sibeko)

Große Party bei den Spielern des Senegal, die zur WM nach Russland fahren werden

Derweil hat sich Senegals Fußball-Nationalmannschaft zum zweiten Mal nach 2002 für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team von Trainer Aliou Cissé gewann das Wiederholungsspiel gegen Südafrika in Polokwane mit 2:0 (2:0). Die Mannschaft ist damit nicht mehr von Platz eins in der Gruppe D der Afrika-Zone zu verdrängen und hat das Ticket für Russland 2018 sicher. Diafra Sakho von West Ham United brachte die Gäste in der 12. Minute in Führung. Der Südafrikaner Thamsanqa Mkhize (38.) sorgte mit einem Eigentor schon vor der Pause für den Endstand.

Die Partie musste nach einer Entscheidung des Weltfußball-Verbandes FIFA wiederholt werden. In dem ersten Spiel am 12. November 2016, das 2:1 für Südafrika endete, hatte Schiedsrichter Joseph Lamptey aus Ghana dem Team des Gastgebers in der 43. Minute einen äußerst umstrittenen Handelfmeter bewilligt. Daraufhin war er von der FIFA lebenslang gesperrt worden, der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte die Sperre bestätigt. Vor Senegal hatten sich Nigeria und Ägypten bereits qualifiziert.

Zweimal 0:0 in Playoff-Hinspielen

Fußball WM Playoff Honduras - Australien (picture-alliance/AP/M. Castillo)

Für einen Moment ist Australien obenauf

Torlos endete die Playoffpartie zwischen Australien und Honduras. In San Pedro Sula zeigten die Australier zwar das bessere Spiel, kamen allerdings nicht zum Abschluss. Honduras fand so gar nicht in die Partie und erschien nur am Ende mit Carlo Costly einmal in der Nähe des gegnerischen Tors. Damit müssen die "Socceroos" und die "Catrachos"  weiter um ihre WM-Teilnahme bangen. Das Rückspiel findet am Mittwoch in Sydney statt.

Auch das Hinspiel zwischen Neuseeland und Peru in Wellington ging 0:0 aus. Damit hat Peru im Rückspiel am Mittwoch in der Hauptstadt Lima alle Trümpfe in der Hand, um sich das Ticket für die WM 2018 in Russland zu sichern.

tk/rb (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt