1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Fernsehen

Sender legt Steuererklärung Trumps offen

Donald Trump weigerte sich bisher beharrlich, Steuerunterlagen zu veröffentlichen. Das hat jetzt der Nachrichtenkanal MSNBC übernommen. Das Weiße Haus zeigt sich nicht gerade erfreut.

Donald Trump (Getty Images/D.Angerer/Detail)

Wollte keine Einblicke gewähren: Donald Trump

MSNBC ist eine mehr als zehn Jahre alte Steuererklärung von US-Präsident Donald Trump zugespielt worden. Das Dokument aus dem Jahr 2005 zeige, dass Trumps Unternehmenskonsortium damals 150 Millionen Dollar Gewinn gemacht und 38 Millionen Dollar an Steuern bezahlt habe, berichtete der amerikanische Fersehsender mit Sitz in New York.

Gesetzesbruch für Quote?

Das Weiße Haus in Washington bestätigte die Zahlen. Zugleich wies es daraufhin, dass es die Veröffentlichung von Steuerunterlagen ohne Zustimmung des Betroffenen für illegal halte.

Das MSNBC vorliegende Material umfasst lediglich zwei Seiten aus einem größeren Paket an Unterlagen. Auf dem Dokument stehen angeblich die Worte "client copy" - demnach handelt es sich um eine Abschrift, die für den Steuerzahler - also Trump - selbst bestimmt ist. Die Veröffentlichung zeige die Verzweiflung, wenn man für eine gute Einschaltquote bereit sei, gegen das Gesetz zu verstoßen, beklagte sich das US-Präsidialamt.

Weißes Haus (Getty Images/AFP/Y. Gripas)

Verärgert: Das Weiße Haus in Washington

Brisante Details?  

Ob aus den Unterlagen brisante Details - etwa zu Trumps Geschäftsbeziehungen nach Russland - herauszulesen sind, wurde bisher nicht bekannt. Der Sender CNN meldet, das FBI wolle an diesem Mittwoch dem Abgeordnetenhaus mitteilen, ob die Bundespolizei eine Untersuchung zu Trumps Verbindungen nach Russland während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr einleite.

Trump war 2016 erheblich in die Kritik geraten, weil er eine lange währende Tradition von Präsidentschaftskandidaten brach und seine Steuerunterlagen nicht öffentlich machte. Bisherige Bewerber taten dies, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild von ihrer wirtschaftlichen Situation und etwaigen finanziellen Abhängigkeiten machen konnte.

wa/cgn (dpa, msnbc)

Die Redaktion empfiehlt