1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Seltener Auftritt der "Dame" Taylor

Viele hatten sie schon fast vergessen. Nun hat "Dame" Liz Taylor sich wieder gezeigt: zwar im Rollstuhl, aber nicht weniger glamourös. Dem Ruf der britischen Filmakademie sei's gedankt.

default

Die Kameras bleiben sie gerichtet

Dame Elizabeth Taylor BAFTA Awards

72 Jahre alt ist Liz Taylor inzwischen

Hollywood-Diva Elizabeth Taylor hat in der Nacht zum Freitag (11.11.2005) einen Ehrenpreis der britischen Filmakademie BAFTA (The British Academy of Film and Television Arts) persönlich entgegen genommen. Die zweifache Oscar-Gewinnerin, die wegen schwerer Gesundheitsprobleme das Scheinwerferlicht meidet, musste einen Rollstuhl benutzen. Die einst "schönste Frau der Welt" überspielte ihre Beschwerden und auffällige Körperfülle mit einem strahlenden Lächeln, teurem Schmuck und eleganter Garderobe. Der früher blond gefärbte Star ist nun wieder auf eine schwarze Haarpracht umgestiegen.

Lieber Aids statt Schauspielerei

Es sei schon lange her, dass sie sich selbst als ernsthafte Schauspielerin betrachtet habe, sagte sie. Inzwischen erscheine ihr die Branche "oberflächlich". Lieber konzentriere sie sich auf die Arbeit für ihre Aids-Stiftung. Sie liebe aber ihren englischen Titel "Dame": Die gebürtige Londonerin war vor fünf Jahren von der Queen in den Adelsstand erhoben worden.

Shirley MacLaine überreichte Taylor den Britannia-Preis in
Anerkennung ihrer "künstlerischen Exzellenz", wie die BAFTA in Los Angeles vorab angekündigt hatte. Bei der Gala in Beverly Hills wurden auch Tom Cruise und "Harry Potter"-Regisseur Mike Newell mit Auszeichnungen bedacht.

Krankheit egal

Als bildhübscher Teenager mit den berühmten "violetten" Augen hatte Taylor mit 21 Jahren schon mehr als 20 Filme abgedreht. Obwohl fünf Mal für einen Oscar nominiert, konnte sie die begehrte Statuette nur zwei Mal entgegen nehmen: Für ihre Rolle eines Call-Girls in "Telefon Butterfield 8" und als notorisch streitsüchtige Partnerin von Richard Burton in Mike Nichols "Wer hat Angst vor Virginia Woolf".

Die an Herzinsuffizienz und schwerer Osteoporose leidende
Schauspielerin war in der letzten Oscar-Nacht überraschend auf Elton Johns Party erschienen. Sie wollte der Welt beweisen, dass sie noch lebe, scherzte der Star damals. In der vergangenen Woche brachte die Aids-Aktivistin die Kraft auf, ein neues Zentrum für Aidsforschung an der Universität Los Angeles einzuweihen. (kas)