1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Selbstbewusstsein und Zuversicht in der IT-Branche

Die mageren Jahre sind scheinbar vorbei. Zur CeBIT geht es in der Computerbranche wieder aufwärts: Neben Mobilfunkfirmen melden auch Softwareunternehmen und IT-Dienstleister starke Nachfrage.

default

Augen auf - es gibt was Neues!


"Das Schiff hat wieder Fahrt", sagt der Präsident des Branchenverbandes BITKOM, Willi Berchtold. Viele Unternehmen geben inzwischen wieder mehr Geld für neue Informations- und Kommunikationssysteme aus. "Sie ersetzen Tischcomputer durch leichte Notebooks, versorgen ihre Mitarbeiter über mobile Internetanschlüsse mit einem elektronischen Zugang zum Büro und optimieren ihre Software, um Geschäftsprozesse effizienter zu machen."

Zuwachsraten mit Begehrlichkeiten

CeBIT 2005 in Hannover, Besucher vergnügen sich vor PC

Schau mir auf den Bildschirm, Kleiner/s ...

Von zweistelligen Zuwachsraten wie Ende der 1990er Jahre ist die Branche allerdings immer noch weit entfernt. Nach einem Zuwachs von 2,5 Prozent 2004 erwartet BITKOM im laufenden Jahr ein Umsatzplus von 3,4 Prozent auf 136 Milliarden Euro. Das Wachstum könnte noch höher ausfallen, wenn es nicht Begehrlichkeiten wecken würde - bei den Verwertungsgesellschaften für Wort, Musik und Film, bei den Überwachungsbehörden, bei der Politik.

Apple iPod und Apple mini iPod MP3 Music Player Apple Macintosh

Apple iPod und Apple mini iPod

100 Millionen Euro wendet die Branche demnächst für die Entsorgung von Elektronikschrott auf. 180 Millionen Euro wird der Beschluss der Bundesländer kosten, Computer und Handys mit Internetanschluss mit Rundfunkgebühren zu belegen. 500 Millionen Euro Abgaben drohen durch das neue Urheberrecht für digitale Medien. Internetprovider sollen Daten speichern, die von den Strafverfolgungsbehörden überhaupt nicht gebraucht werden - auch das kostet Geld. Und die Finanzämter schließlich wollen die Abschreibungfristen für betrieblich genutzte Software von drei auf zehn Jahre verlängern. "Daraus ergeben sich drohende Belastungen von über einer Milliarde Euro pro Jahr", rechnet Berchthold vor.

Jobmaschine IT-Branche?

Cebit Messe in Hannover Handy mit Galeriebild

Hand ans Ohr!

Erstmals seit dem Boomjahr 2000 sollen im laufenden Jahr wieder 10.000 Jobs geschaffen werden. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend mittelfristig festigen wird", sagt Davide Villa, der Europa- Vorstandsvorsitzende der Online-Jobbörse Monster. Innerhalb der Branche sind besonders Softwareentwicklung und -einführung und IT-Consulting gefragt. "Danach folgen SAP-Beratung, Programmierung, Datenbanken, Netzbetreuung und Systemprogrammierung."

DW-Azubis in der Ausbildung zu Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste

So sieht er von innen aus

Dabei verteilen sich die Stellen auf Informationstechnologen, die ein Hochschuldiplom haben und auf solche, die eine Ausbildung in den IT-Berufen abgeschlossen haben. "Wir beobachten einen Trend zu Hoch-Qualifizierten", sagt Pfisterer. Promovierte Informatiker seien damit aber nicht unbedingt gemeint. Gute Möglichkeiten räumt er all jenen ein, die nach sechs Semestern mit einem Bachelor abschließen. Praxisorientierung heißt das Zauberwort.

Konsolidierung und Weiterentwicklung

CeBIT 2005 in Hannover mobiler Fernsehempfang mit Galeriebild

Prototyp eines DVB-H (Digital Video Broadcast Handheld)-Empfängers für mobilen Fernsehempfang

Die Hersteller von Unterhaltungselektronik zeigen auf der CeBIT unter anderem die zunehmende Vernetzung von Geräten sowie Flachbildschirme. Die Unterhaltungselektronik ist inzwischen fester Bestandteil der CeBIT. "Die Menschen sind wieder begeistert von modernen Technologien", sagt der BITKOM-Chef. "Hochwertige Kamera-Handys mit farbigen Bildschirmen, digitale Musikspieler für unterwegs oder DVD-Rekorder für das Heimkino sind gefragt."

Klaus Kleinfeld Siemens

Klaus Kleinfeld räumt bei Siemens auf

Aber längst nicht alle Firmen aber haben ihre Konsolidierung hinter sich - Beispiel: das Handy-Geschäft von Siemens. Zwar boomt weltweit der Verkauf von Handys, doch die Mobilfunk-Sparte des Münchner Elektrokonzerns verkauft weniger Geräte und schreibt aktuell rote Zahlen. Siemens habe bei neuen Trends öfters den Anschluss an die Konkurrenz verloren, etwa bei Kamerahandys, heißt es in der Branche. Nun wird gerätselt, was der neue Siemens-Chef Klaus Kleinfeld mit der Sparte vor hat: Sanierung, Partnersuche oder Verkauf.

Die Redaktion empfiehlt