1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

"See You Again" löst "Gangnam Style" als erfolgreichstes Youtube-Video ab

Viereinhalb Jahre lang war der "Gangnam Style" des Koreaners PSY Nr. 1 auf Youtube. Nun wirft ihn eine Hommage an den verstorbenen Schauspieler Paul Walker vom Thron. "See You Again" ist aus dem Film "Fast & Furious 7".

Ausgetanzt, jetzt werden auf Youtube Tränen der Rührung verdrückt. Der Song "See You Again", ein Mix aus Popballade und Hip Hop, hat die scheinbar ewige Nummer 1 auf der Videoplattform abgelöst. Am Dienstagnachmittag war klar: Der Clip ist 100.000 Mal öfter abgerufen worden als "Gangman Style" - beide Songs verbuchen mehr als 2,8 Milliarden Klicks. "See You Again" brauchte gut zwei Jahre, um den koreanischen Megahit abzulösen.

Abschied für Paul Walker

Rapper Wiz Khalifa und Sänger Charlie Puth erinnern in dem Song an Paul Walker. Als Schauspieler verkörperte er den Undercover-Polizisten Brian O'Connor in der Kult gewordenen Actionfilmreihe "The Fast and the Furious". Walker ist im November 2013 bei einem Autounfall gestorben. 

Paul Walker Porträt Schauspieler USA (Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images)

Paul Walker, Idol und Actionheld

Der Unfall geschah während der Dreharbeiten zum siebten Teil der Filmreihe. Walkers Szenen waren bis dahin erst zur Hälfte abgedreht worden. Den Rest der Szenen spielten am Ende Walkers Brüder - und der Song "See You Again" war der Abschiedssong für Walker und seine Millionen Fans weltweit. Zum ersten Mal wurde ein "Fast & Furious"-Film sogar von Kritikern gelobt - denn neben den zahlreichen Actionszenen in getunten dicken Sportwagen gibt es in dem Film auch viele leise Töne.

Der Song "See You Again" wurde im März 2015 veröffentlicht und landete weltweit auf den Spitzenpositionen der Charts. Auf Youtube wurde der Clip im April 2015 veröffentlicht und war im selben Jahr das meistgesehene Video. Nun steht es bei 2.902.471.047 (Stand Mittwoch, 12.7., 11:00) und wird sicher schnell die 3 Milliarden-Marke knacken.

sw/suc (dpa/afp)

Die Redaktion empfiehlt