1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Schwieriger Weg in eine saubere Zukunft - Die verschmutzen Gewässer von Sankt Petersburg

Das Stadtbild von St. Petersburg – der zweitgrößten Stadt Russlands - ist bis heute geprägt von Wasser. Über 80 Flüsse und Kanäle fließen durch die Stadt, so dass sie auch den Beinamen "Venedig des Nordens" trägt.

default

Trügerische Idylle

Im historischen Stadtzentrum von St. Petersburg, wo sich die Flüsschen Mojka und Fontanka mit dem Nevskij Prospekt kreuzen, wimmelt es nur so von Touristen aus aller Herren Länder. Gerne genießen sie eine einstündige Fahrt durch die malerischen Wasserlabyrinthe der Stadt.

Malerische Misere

Doch über die ökologische Misere der schönen Flüsse und Kanäle machen sich die Touristen jedoch kaum Gedanken. Auch die vorbei eilenden St. Petersburger scheinen dies nicht zu tun. Denn statt auf das verschmutzte Wasser zu schauen, bestaunt man lieber die prächtigen Barock-Paläste der russischen Aristokratie.

Dieses Wassersystem birgt allerdings ein großes Problem: Es ist direkt mit der Ostsee verbunden. Sollte eine der unter der Stadt verlegten Ölpipelines leckschlagen, so würde das austretende Öl innerhalb nur weniger Stunden in das offene Meer gelangen.

Da das Thema Umweltschutz erst Ende der 90er Jahre auf die Tagesordnung in Russland kam, fließen immer noch hochgiftige Abwässer der Chemieindustrie und der Kanalisation in die Newa und ihre Nebenflüsse - und somit in die Ostsee. Baden gehen die Russen daher schon lange nicht mehr an den heimischen Stränden.

Ein Musterprojekt

Die Regierung ist sich der Problematik und Gefahr durchaus bewusst. Seit einigen Jahren werden vermehrt Klär- und Reinigungsanlagen gebaut und erst letztes Jahr wurde das neue Naturschutzgesetz verabschiedet. Außerdem startete 1998 ein von der Helcom gefördertes Projekt, bei dem es um die Umsetzung der im Helsinki-Abkommen festgelegten Standards geht. Fünf russische Betriebe nahmen freiwillig an dem Projekt teil und arbeiten nun im Einklang mit den Normen. Weitere Unternehmen folgen dem guten Beispiel.

Autorinnen: Anastassia Boutsko und Anastassia Tulschinskaja

Redaktion: Peter Koppen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Downloads