Schweres Spiel für Goretzka | Bundesliga | DW | 21.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Schweres Spiel für Goretzka

Leon Goretzka wird den FC Schalke im Sommer in Richtung München verlassen. Die S04-Fans kritisieren seinen Wechsel lautstark, ein Spießrutenlauf wird es aber nicht. Unterstützung bekommt Goretzka von seinen Teamkollegen.

Nach einer guten Stunde war der Arbeitstag von Leon Goretzka beendet. Begleitet von zahlreichen und lautstarken Pfiffen verließ der Offensivmann den Platz. Großen Einfluss auf das Schalker 1:1 (1:0)-Unentschieden gegen Hannover 96 hatte der 22-jährige Mittelfeldspieler nicht. Ein paar gute Pässe, 64 Prozent gewonnene Zweikämpfe - das wars. Aufgrund seines im Sommer anstehenden Wechsels zum FC Bayern stand er aber trotzdem im Fokus.

"Da muss ich niemanden anlügen, dass war eine besondere Situationen. Ich habe damit gerechnet, dass die Fans ihren Unmut äußern. Aber es ist alles im Rahmen geblieben“, sagte Goretzka nach dem Spiel. Unterstützung bekam er von seinen Mannschaftskollegen. "Er war völlig fokussiert. Wer Leon kennt, der weiß, dass er immer 100 Prozent gibt. Ich glaube nicht, dass er sich hängen lässt. Er ist ein super Mannschaftstyp, ein super Charakter“, sagte Max Meyer. "Keine Frage, dass die Mannschaft zu 100 Prozent hinter ihm steht."

Füllkrug und Pljaca treffen

Fußball 1. Bundesliga, FC Schalke 04 gegen Hannover 96, 19. Spieltag Torschütze zum 1 0 Tor Marko Pjaca L jubelt mit Bastian Oczipka (Imago/Kirchner-Media)

Schalkes Marko Pjaca jubelt nach seinem Tor zum 1:0

Durch das aus Schalker Sicht enttäuschende Unentschieden verpasste das Team von Trainer Domenico Tedesco damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Auch sonst traten die Königsblauen nicht wie ein Champions-League-Anwärter auf. Dabei sah es im Spiel gegen Hannover mit Schalkes Ex-Trainer Andre Breitenreiter zunächst noch gut aus: Winterzugang Marko Pjaca sorgte vor rund 60.000 Zuschauern mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für die Führung (16. Minute). Doch Niclas Füllkrug gelang kurz vor Schluss noch der nicht unverdiente Ausgleich (86.). "Ich denke, dass der Punkt für uns verdient ist. Wir haben nicht so viele Chancen zugelassen und eine couragierte Leistung gezeigt", sagte Hannovers Sport-Vorstand Horst Heldt.

Fan-Kritik an Goretzka

Schon eine halbe Stunde vor dem Anpfiff als Goretzka den Rasen des Schalker Stadions betrat, hatte es ein lautes Pfeiffkonzert gegeben. Dennoch hielten sich die Beschimpfungen und Buh-Rufe gegen den 22-Jährigen noch in Grenzen. Goretzka selbst hatte mit einem Spießrutenlauf gerechnet, der aber ausblieb. Pfiffe gab es trotzdem als sein Name vor dem Anpfiff auf dem Videowürfel angezeigt wurde. Dazu präsentierte die Schalker Nordkurve noch ein großes Plakat mit der Aufschrift: "Weder Kohle noch Titel sind mehr wert als unser Verein. Wer das nicht schätzt, kann sich sofort verpissen." Auf einem anderen prangte: "1000 Freunde im Stich gelassen für emotionslose Titel und oberflächliche Lackaffen." Allerdings wurden die Banner noch vor dem Anpfiff wieder eingerollt.

Heidel wirbt für Verständnis

Fußball 1. Bundesliga FC Schalke 04 - Werder Bremen Christian Heidel (picture-alliance/G. C. von der Laage)

Hätte gerne mit Goretzka verlängert: Christian Heidel

"Ich glaube, dass die Fans ein feines Gespür haben. Dass die Leute enttäuscht sind, ist selbstverständlich. Es steht aber nicht unter Strafe, zu den Bayern zu wechseln. Ich bin auch enttäuscht. Man muss ab und zu den Verstand einschalten“, sagte S04-Sportvorstand Christian Heidel vor dem Match und warb für Verständnis: "Man muss runterkommen und realistisch sein. Ich vertraue dem Jungen, dass er alles für Schalke gibt." 

Unterstützung bekam Goretzka auch von seinem neuen Arbeitgeber. "Er ist ein Spieler, der auf dem Spielfeld immer Haltung gehabt hat und immer alles für die Mannschaft gegeben hat. Deswegen gehe ich davon aus, dass er das auch bis zum Sommer macht", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes am Sonntag. Einen möglichen vorzeitigen Wechsel in diesem Winter erteilte Goretzka eine klare Absage. "Nein, ein Winter-Wechsel ist für mich kein Thema. Ich möchte, dass wir die Ziele mit Schalke erreichen. Alle, die mich kennen, wissen, dass ich mich im letzten halben Jahr komplett für Schalke zerreißen werde", sagte er.

Die Redaktion empfiehlt