1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Schwere Kämpfe in Nigeria

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram läßt Nigeria nicht zur Ruhe kommen. An der Grenze zum Tschad liefern sich die Islamisten schwere Kämpfe mit der Armee. Viele Menschen starben, etliche Häuser wurden zerstört.

Bei heftigen Gefechten zwischen der nigerianischen Armee und der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram sind fast 200 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Zivilisten. Die Kämpfe brachen in der abgelegenen Stadt Baga nahe der Grenze zum Tschad aus, wie der britische Sender BBC berichtete. Mindestens 185 Zivilisten seien dabei seit Freitag getötet und rund 2.000 Häuser zerstört worden. Der Sender berief sich auf Angaben aus Kreisen der nigerianischen Regierung und des Militärs. Demnach wurde die Kleinstadt mit schwerem Geschütz und Raketenwerfen beschossen.

Die Bewohner von Baga flohen den Angaben zufolge in das umliegende Buschgebiet und kehrten erst am Sonntag zurück. Viele Stadtviertel seien zerstört worden, der Markt sei abgebrannt, Leichen und Tierkadaver säumten die Straßen. Nahrungsmittel seien knapp.

Häuserruine in Baga (Foto: AP)

Viele Häuser wurden in Baga dem Erdboden gleich gemacht

Grenze zum Tschad bislang nicht betroffen

Baga galt bislang als friedlich. Von den Gefechten zwischen den Islamisten und der Armee in den vergangenen Jahren war die Stadt bisher nicht betroffen. Infolge des zunehmenden militärischen Drucks in anderen Teilen Nigerias habe sich Boko Haram aber zunehmend in diesen abgelegenen Winkel zurückgezogen und hier eine Basis errichtet, meldete die BCC. Die Einwohner berichteten von Zwangsabgaben und anderen Terrormaßnahmen der islamistischen Miliz.

Boko Haram hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kämpft für einen islamischen Gottesstaat. Ziel ihrer Attentate sind häufig staatliche oder christliche Einrichtungen. Unter den Opfern sind aber auch viele gemäßigte Muslime. Seit 2010 soll Boko Haram in Zentral- und Nord-Nigeria etwa 1.400 Menschen getötet haben. Nigeria ist ein säkularer Staat. Rund die Hälfte der 160 Millionen Einwohner sind Muslime, die vorwiegend im Norden leben. Etwa 40 Prozent bekennen sich zum Christentum.

as/gmf (afp, dpa, epd)