1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Schwere Gefechte vor Feuerpause in Syrien

Der UN-Sondergesandte Mistura will am Freitag zu neuen Friedensgesprächen für Syrien einladen. Vor dem ab Samstag geplanten Waffenstillstand kämpfen alle Kriegsparteien noch heftig um Geländegewinne.

Mit massiver Rückendeckung durch russische Luftangriffe hat die syrische Armee strategisch bedeutende Positionen im Norden des Landes zurückerobert. So sei es nach zwei Tagen heftiger Gefechte gelungen, die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) aus der Stadt Chanaser rund 50 Kilometer südöstlich der umkämpften Metropole Aleppo zu vertreiben, berichteten übereinstimmend die Beobachtungsstelle für Menschenrechte und staatliche Medien. Somit sei eine wichtige Nachschublinie für die Truppen Präsident Baschar al-Assads wieder frei.

Die Armee muss diese Verbindung nutzen, weil Aufständische die Hauptroute nach Aleppo weiter westlich kontrollieren. Die Eroberung von Chanaser durch den IS vor zwei Tagen hatte etwas Druck von den Rebellen im Kampfgebiet genommen. Kommandeure Assads kündigten an, der Kampf gegen den IS und die Al-Nusra-Front werde - wie im vereinbarten Abkommen über die Feuerpause vorgesehen - mit aller Kraft fortgesetzt.

Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura will am Freitag einen Termin für neue Friedensgespräche der Konfliktparteien bekanntgeben. An diesem Tag werde es auch ein erstes Treffen der Waffenruhe-Arbeitsgruppe geben, gab Mistura in Genf bekannt. Sie wurde von der Syrien-Unterstützergruppe gebildet, in der neben den Großmächten auch die wichtigsten Regionalmächte des Nahen Ostens vertreten sind.

Irritationen um "Plan B" der USA

Russland äußerte sich derweil verstimmt über die von den USA verkündeten Alternativpläne im Falle eines Scheiterns der geplanten Waffenruhe. "Die US-Erklärungen über das Vorhandensein von so etwas wie einem Plan B geben Anlass zur Sorge", sagte Vize-Außenminister Michail Bogdanow laut Nachrichtenagentur Tass. Die Regierung in Moskau wisse davon nichts. US-Außenminister John Kerry hatte am Dienstag erklärt, es gebe "Plan-B-Optionen" für den Fall, dass die Feuerpause nicht halte und die Phase des politischen Übergangs nicht beginne. Dies werde man innerhalb Tagen und Wochen wissen und Konsequenzen ergreifen. Verschiedentlich war in Washington die Möglichkeit einer Teilung Syriens erörtert worden.

Der von den USA und Russland unterbreitete Vorschlag sieht einen Waffenstillstand ab Samstag vor. Zuletzt hatte auch die wichtigste Oppositionsgruppe, das Hohe Verhandlungskomitee, Bereitschaft signalisiert, die Waffen ruhen zu lassen.

Kurdischer Kämpfer in Syrien (foto: Getty Images)

Wichtiger Verbündeter des Westens und Gegner der IS-Dschihadisten: Kurdische Kämpfer der YPG

Sowohl die syrische Kurdenmiliz YPD als auch die türkische Regierung bekräftigten, sich nur an die Feuerpause zu halten, wenn sie nicht angegriffen würden. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, Vorrang habe immer die Sicherheit seines Landes. "Ankara allein entscheidet darüber, welche Maßnahmen dafür notwendig sind", so der Regierungschef. Die türkische Armee hatte in den vergangene Wochen mehrfach die YPG beschossen, der sie unter anderem vorwirft, einen eigenen Kurdenstaat anzustreben.

YPG-Sprecher Redur Xelil erklärte, der US-russische Plan habe große Bedeutung. Die Kurden in Syrien würden sich daran halten, bei Angriffen aber verteidigen. Die Kurden-Miliz beherrscht weite Teile des Grenzgebiets zur Türkei und ist ein wichtiger Partner des Westens im Kampf gegen die IS-Dschihadisten.

SC/kle (afp, APE, rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema